Letzte Aktualisierung: um 8:13 Uhr
Partner von  

Flughafen-Innovation

Drohnen sollen Vögel vertreiben

Flughäfen versuchen immer wieder mit verschiedenen Innovationen, Vogelschlag zu verhindern. Junge Ingenieure aus Japan haben nun eine spannende neue Idee.

Universität Tokio

Drohnen am Flughafen: Sie sollen helfen, Vogelschlag zu verhindern.

Drohnen sind in der zivilen Luftfahrt normalerweise eine Art Störfaktor. Immer wieder gefährden die unbemannten Flugobjekte Passagierjets. Ingenieure aus Japan haben nun aber einen Weg gefunden, wie die fliegenden Maschinen helfen können, die Luftfahrt sicherer zu machen. Im jährlichen Fly-your-Ideas-Wettbewerb von Airbus können Interessierte Innovationen einreichen, die in Zukunft die Luftfahrt voranbringen können. Das Team Birdport von der Universität Tokio ist unter den Finalisten.

Eine Drohnen-Mannschaft soll laut Idee der Studenten dazu genutzt werden, Vogelschwärme zu sammeln und vom Flughafen weg zu lotsen. Die Fluggeräte sollen dabei Techniken anwenden, die auch in Vogelschwärmen vorkommen. Am Birdport sollen diese dann in einer sicheren und vogelfreundlichen Umgebung verweilen und haben daher kein Bedürfnis mehr, in Richtung Flughafen zu fliegen. Falls sie das tun, greifen die Drohnen wieder ein.

Mehr Sicherheit für die Flughäfen

Dank der Drohnen, so die Studenten, könne man die Anzahl von Vogelschlägen stark reduzieren und die Sicherheit in der Luftfahrt deutlich erhöhen. Ob die Japaner die 30’000 Euro Preisgeld und das Mentorenprogramm von Airbus gewinnen, entscheidet sich am 27. Mai. Ihre Konkurrenten haben unter anderem innovative Trolleys und Stromgewinnung über Tragflächen erfunden. Die weiteren Projekte stellen wir Ihnen in den kommenden Tagen vor.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.