Letzte Aktualisierung: 21:03 Uhr

MSN 002 und MSN 004

Airbus A380 kommt ins Museum

Manchmal kommen nicht nur historische Maschinen ins Museum, sondern auch aktuelle. Airbus spendet zwei A380 und zwei Testmaschinen weiterer Modelle an Ausstellungen in Frankreich.

Airbus

Der Airbus A380 mit der Seriennummer MSN 002: Bald im Museum.

Wer an ein Luftfahrtmuseum denkt, dem kommen wohl unweigerlich Bilder von historischen Modellen in den Sinn: Die Curtiss JN-4, die Blériot XI, die Spirit of St. Louis, die Douglas DC-3 oder womöglich auch die Sud Aviation Caravelle. Aber ein Flugzeug, das eben erst sein zehnjähriges Jubiläum gefeiert hat? Genau so ein Flieger kommt nun ins Musée de l’Air et de l’Espace in Le Bourget bei Paris.

Airbus spendet den A380 mit der Seriennummer MSN 004 und dem Kennzeichen F-WWDD der Ausstellung, die mit rund 255.000 Quadratmetern Fläche zu den größten der Welt zählt. Am 14. Februar wird der Superjumbo, der seinen Erstflug am 18. Oktober 2005 absolviert hatte, ins Museum überführt. Dort richtet man den einst als Testmaschine benutzten A380 neu ein, um Besuchern die Abläufe im täglichen Einsatz zu demonstrieren.

Und einer nach Toulouse

Airbus vermacht auch dem Museum Aeroscopia in Toulouse einen A380. Es bekommt in den kommenden zwei Jahren die Maschine mit der Seriennummer MSN 002 und dem Kennzeichen F-WXXL. Zudem erhält das Museum auch den Airbus A320 mit der Seriennummer MSN 001 und den A340-600 mit der Seriennummer MSN 360 und dem Kennzeichen F-WWTA. «Alle diese Flugzeuge decken mehr als 30 Jahre Tests und kommerziellem Erfolg von Airbus ab», so der Flugzeughersteller.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.