Letzte Aktualisierung: um 18:54 Uhr
Partner von  

Erster Airbus A350

Plant Aeroflot eine neue Bemalung?

In Toulouse fertigt Airbus derzeit den ersten A350 für Aeroflot. Die Heckflosse und Winglets des Jets sind bereits lackiert und zeigen Veränderungen zum bisherigen Design.

Bald schon geht es bei Aeroflot los. Bis zu 22 Airbus A350-900 möchte die russische Nationalfluglinie einflotten. 2020 werden die ersten acht von bisher 14 fest bestellten Exemplaren ausgeliefert. Der erste davon rollte dieser Tage in Toulouse aus der Lackierhalle und wurde noch ohne Triebwerke von einem Schleppfahrzeug über das Gelände gezogen.

Nicht nur die fehlenden Triebwerke zeigen, dass an dem Langstreckenflieger noch einige Arbeiten anstehen. Auch die Lackierung fehlt größtenteils noch. Die ocker- und grünfarbene Grundierung dominiert – aber nicht ganz. Die Heckflosse und die Winglets wurden bereits bemalt. Wie auf Sozialen Medien veröffentlichte Bilder zeigen, deuten die Bauteile darauf hin, dass Aeroflot beim A350 Anpassungen bei der Bemalung vornehmen wird.

Wird das Rot verbannt?

Wie bei der bisherigen Farbgestaltung ziert eine wehende russische Flagge auf blauen Hintergrund das Seitenleitwerk des Airbus A350 mit der Werksnummer MSN383. Aber im Gegensatz zum bisherigen Design von Aeroflot nimmt sie deutlich mehr Platz ein und bedeckt fast die gesamte Heckflosse. Bei der aktuellen Gestaltung ist deutlich mehr Hintergrund zu sehen.

Auch die Winglets an den Spitzen der Tragflächen zeigen eine Veränderung. Bisher leuchten diese in einem orangeroten Farbton. An dem neuen Flieger sind sie analog zur Flosse mit einer russischen Flagge auf blauem Grund versehen. Bisher gibt es von Aeroflot keine offizielle Äußerung darüber, wie die Lackierung letztendlich aussehen wird und ob sie für die gesamte Flotte gelten wird. Eine Anfrage von aeroTELEGRAPH zum Thema blieb bislang unbeantwortet.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen der ersten Airbus A350 für Aeroflot sowie der bisherigen Bemalung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.