Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Boeing 787-9

Air Premia kauft auch fünf Dreamliner

Die neue Fluggesellschaft aus Südkorea plant den Ausbau ihrer Flotte - schon vor dem Start. Sie will dazu fünf Boeing 787 kaufen.

Air Premia/Montage aeroTELEGRAPH

Dreamliner von Air Premia: Start im Herbst 2020.

Es kamen in den vergangenen Monaten nicht nur gute Nachrichten von Air Premia. Ein Streit in der Führung lähmte die neue Fluggesellschaft aus Südkorea und gefährdete den für Herbst 2020 angepeilten Start. Sogar die Lizenz drohte sie zu verlieren. Inzwischen sind die Probleme gelöst und die koreanischen Behörden haben den angepassten Businessplan abgesegnet.

Nun hat Air Premia auch eine weitere wichtige Entscheidung getroffen. Nachdem sie bereits früher beschlossen hat, sich drei Dreamliner über Leasinggesellschaften zu besorgen, will sie nun auch Flugzeuge selbst kaufen. Die Fluggesellschaft unterzeichnete eine Absichtserklärung zum Erwerb von fünf Boeing 787-9. Air Premia wird zuerst Mittelstreckenflüge in Asien anbieten, später will sie nach Los Angeles und San Jose fliegen. Auch München steht auf der Wunschliste der Koreaner.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.