Letzte Aktualisierung: 18:01 Uhr

Grounding

Air Lituanica stellt alle Flüge ein

Die litauische Fluggesellschaft ist am Ende. Air Lituanica stellte den Betrieb nach knapp zwei Jahren wieder ein. Air Baltic nutzt die Chance und baut in Litauen aus.

Air Lituanica

Embraer von Air Lituanica: Die Flieger heben nicht mehr ab.

Eben noch baute man aus. Am 30. April startete Air Lituanica die neue Verbindung von Vilnius nach Hamburg. «Wir freuen uns, dass das Angebot an Flügen nach Deutschland ausgeweitet wird», erklärte damals Litauens Botschafter in Berlin bei einer Zeremonie. 16 Verbindungen pro Woche bot die junge Fluggesellschaft fortan zwischen den beiden Ländern an.

Damit ist es nun vorbei. Denn nur drei Wochen später stellt die 2013 gestartete Air Lituanica den Betrieb ein. Am Freitagmittag (22. Mai) wurden alle Flüge gestoppt, schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Flotte von vier Flugzeugen (je eine Embraer 145, 170 und 175 sowie ATR 42) wird gegroundet. Man unternehme alles, um die Unannehmlichkeiten für die Passagiere so gering wie möglich zu halten.

Air Baltic mit neuen Strecken ab Vilnius

Das sind ausnahmsweise keine leeren Worte. Das Management von Air Lituanica verhandelte mit Erfolg mit Air Baltic. Die lettische Fluglinie übernimmt in den kommenden Monaten einen Teil des Flugprogramms in Vilnius. Sie akzeptiert zudem als Sofortmaßnahme alle Tickets mit Gültigkeit bis zum 29. Mai. Passagiere mit solchen Flugscheinen werden auf Air-Baltic-Flüge umgebucht. Air Lituanica hat das bereits bezahlt.

Air Baltic nutzt die Chance geschickt, um ihre Basis in Litauen zu stärken. Ab dem 3. September fliegt die Fluglinie von Vilnius nach Berlin, Brüssel, Helsinki, Stockholm, Paris, Warschau. Die Flüge nach Hamburg und München aber wird es nicht mehr geben.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.