Letzte Aktualisierung: um 22:02 Uhr

Boeing 737-200

Air Inuit läutet Rente für Uralt-Boeing-737 ein

Die vier Boeing 737-200 der kanadischen Airline sind über 43 Jahre alt. Nun holt sich Air Inuit Nachfolger für die Oldies in die Flotte.

In Kanada fliegen die ältesten zivilen Boeing 737. Neben Nolinor gehört Air Inuit zu den Betreibern der Oldies. Die Airline setzt vier 737-200 mit Durchschnittsalter von mehr als 43 Jahren ein. Der älteste Jet trägt das Kennzeichen C-GMAI und wurde gebaut, als die Roten Brigaden in Italien Ministerpräsident Aldo Moro ermordeten.

Doch jetzt stellt Air Inuit den vier Boeing 737-200 den Rentenbescheid aus. Man werde drei Boeing 737-800 anschaffen, teilte die Fluggesellschaft mit Basis am Aéroport international de Montréal am Montag (3. Juli) mit. Die Flugzeuge würden als Kombiflieger ausgerüstet, «um gleichzeitig einen sicheren und komfortablen Passagierservice und eine zuverlässige Frachtzustellung anzubieten», so Air Inuit.

Weniger Treibstoff, weniger Emissionen

«Die Anschaffung dieser modernen Flugzeuge unterstützt auch das Ziel unserer Airline, den CO₂-Ausstoß zu reduzieren», so Air-Inuit-Chef Christian Busch. In der Mitteilung heißt es: «Wenn die altehrwürdigen Boeing 737-200, die derzeit im Einsatz sind, schließlich ersetzt werden, werden die Treibstoffemissionen um fast 40 Prozent gesenkt.»

Boeing 737-800 Combi von Air Inuit. Bild: CNW Group/Air Inuit

Die Einführung der drei neuen Flugzeuge erfolgt schrittweise in den nächsten 24 Monaten. Air Inuit betont, dass aber auch die Pisten in Nunavik mithilfe staatlichen Finanzierung modernisiert werden müssten. Entsprechende Verhandlungen liefen aktuell.

Verbindung für 14 Küstenorte

Nunavik ist der nördlichste Teil der Labrador-Halbinsel und der Provinz Québec. Dort leben rund 14.000 Menschen, die ethnisch zu etwa 90 Prozent Inuit sind, also den dortigen indigenen Volksgruppen entstammen. Air Inuit wurde 1978 von den Inuit von Nunavik gegründet, um Verbindungen zwischen den 14 Küstenorten und dem Süden bereitzustellen.