Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Finanzknappheit und Sicherheit

Air India und Jet Airways verlieren Flugzeuge

Wegen fehlenden Ersatzteilen sind 15 Maschinen von Air India temporär gegroundet. Konkurrent Jet Airways gibt derweil wegen akutem Geldmangel 15 Boeing 737 an die Leasingfirma zurück.

Boeing

Dreamliner von Air India: Die Fluglinie hat auch Dreamliner geparkt.

Gleich zwei indische Fluggesellschaften müssen wegen ernsthafter finanzieller Probleme eine Reduktion ihrer einsatzfähigen Flotte in Kauf nehmen. Bei der operativ herausgeforderten und finanziell darbenden Staatsairline Air India sind seit dem 16. Dezember 15 der 123 Flugzeuge gegroundet.

Wie der indische Luftfahrt-Staatssekretär Jayant Sinha gegenüber dem Parlament bekannt gab, sind zwei Boeing 787-8 Dreamliner, drei Boeing 777 und zehn Airbus A320 auf Anweisung der Behörden aus dem Verkehr gezogen worden. Grund dafür: Ein Mangel bei Triebwerken und Ersatzteilen.

Auch Jet Airways hat Probleme

Auch der private Konkurrent Jet Airways muss zumindest temporär mit einer reduzierten Flotte auskommen. Die unter einem akuten Liquiditätsengpass leidende Fluggesellschaft hat sich mit Gecas, einem ihrer Leasinggeber, darauf geeinigt, acht Boeing 737 zurückzugeben. Das soll dabei helfen, die monatlich anfallenden Ausgaben zu reduzieren.

Wie die Zeitung Business Standard berichtet, sind auch bei Jet Airways rund zehn Maschinen wegen Mangels an Ersatzteilen und Triebwerken gegroundet. Verschiedene Leasinggeber haben umfassende Auskünfte und einen glaubwürdigen Finanzplan verlangt, bevor sie Jet Airways weitere Kredite oder Unterstützungsleistungen zu geben bereit sind. Den Schuldnern zufolge braucht die Airline, die mit 1,2 Milliarden Dollar verschuldet ist, kurzfristig 350 Millionen Dollar, um die laufenden Ausgaben zu decken.

Order nicht gefährdet

Die Order von 125 Boeing 737-8 und zehn Boeing 787-9 sind gemäss Dinesh Keskar, dem Verkaufschef von Boeing für Asien und Indien, nicht von der Finanzknappheit betroffen, wie er gegenüber dem Portal Livemint sagte. Allerdings hat die Fluglinie eine Rate für einen Bankkredit am 31. Dezember nicht bezahlen können. Es gebe ein temporäres Ungleichgewicht zwischen Zahlungsströmen, so Jet Airways in einer offiziellen Stellungnahme.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.