Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

South African: Streit in Zentralafrika

Mit Air Cemac wollen die zentralafrikanische Länder eine eigene Airline schaffen. Nun steigt der wichtigste Investor aus.

South African Airways

Flieger von South African Airways: Keine Partnerschaft mit Cemac.

Eigentlich hatte es sich nach einer vielversprechenden Partnerschaft angehört. Anfang 2011 gab die Communauté économique et monétaire de l’Afrique Centrale (Cemac) bekannt, man habe nun in South African Airways endlich einen strategischen Partner für die geplante eigene Airline gefunden. Das Projekt einer privat geführten Fluggesellschaft für die Zentralafrikanische Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft besteht schon seit Jahren. Air Cemac, so der Arbeitstitel des Projekts, soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Mitgliedstaaten Kamerun, Zentralafrika, Kongo, Gabun, Äquatorial-Guinea und Tschad fördern. Immer wieder kam es aber zu Rückschlägen. Der erste Partner Royal Air Maroc stieg etwa nach einem Krach aus.

Geboren wurde die Idee 2002 nach dem Aus der panafrikanischen Airline Air Afrique. Doch die Suche nach einem geeigneten Partner hatte sich schwieriger gestaltet als gedacht. Bis South African Airways fast schon als Retter in der Not daherkam. Doch die Partnerschaft hat nun ein Ende. Der Grund: Nicht auszuräumende Differenzen. Man konnte sich offenbar nicht über die Basis der neuen Fluggesellschaft einigen. Air Cemac möchte diese im kongolesischen Brazzaville einrichten. South African Airways hätte sie lieber im kamerunischen Douala gesehen. Dies sei aber nicht im Interesse der Regierung Kongos, heißt es in einer Mitteilung von Air Cemac.

Neuen Investor suchen

Auch wenn man sich bei Air Cemac noch optimistisch gibt – mit South African Airways geht ihnen ein sehr wichtiger Partner verloren. Das Star Alliance-Mitglied hält 40 Prozent der Anteile von Air Cemac, gegenüber je 5 Prozent bei den restlichen Anteilseignern – den Cemac-Mitgliedsstaaten – und 15 Prozent bei der zentralafrikanischen Entwicklungsbank. Nun muss man nach einem neuen Investor suchen – und immerhin hat diese Suche beim ersten Mal fast zehn Jahre gedauert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.