Letzte Aktualisierung: um 7:47 Uhr
Partner von  

Neue Billigairlines in Kanada

Nackter Angriff auf Air Canada

Gerade rief Air Canada ihre Lowcost-Tochter Rouge ins Leben. Da kommen auch schon zwei neue Konkurrenten aufs Spielfeld. Einer davon hat einen lustigen Namen.

BriYYZ/Wikimedia/CC

Calgary vom Flughafen aus: Hier könnte die Basis von Jet Naked entstehen.

Die Fluggesellschaft hat bereits drei Boeing 737 in ihrer Flotte. Doch ein Starttermin steht noch nicht fest. Vorher müssen Investoren noch 30 bis 50 Millionen kanadische Dollar in die neue Airline pumpen, die Kanadas Luftfahrt aufmischen soll. Man sei mit den Startdaten flexibel, heißt es lediglich. Auch die Basis ist noch nicht entschieden. Momentan sitzt die Airline in Calgary. Doch man könne immer noch wechseln.

60 Prozent billiger als Tickets von Air Canada sollen die Flüge mit Jet Naked sein. Man wolle so Reisende anziehen, die aus Preisgründen entweder kaum fliegen oder wegen der billigeren Gebühren von den USA aus abfliegen, teilen die Gründer mit. Einer von ihnen, berichtet die Zeitung Financial Post, ist Tim Morgan. Bereits in den Neunzigerjahren revolutionierte der Manager den Luftfahrtmarkt in Kanada, als er als Mitgründer die Billigairline Westjet ins Leben rief. Sie ist die Low-Cost-Pionierin im Land. Ein Ultra-Lowcost-Anbieter à la Ryanair ist allerdings auch Westjet nicht.

Auch Handgepäck könnte Geld kosten

Jet Naked soll es werden. Selbst Handgepäck könnte Geld kosten, mutmaßen kanadische Medien. Die Fluggesellschaft ist nicht die einzige Airline, die in Kanada ein Superbillig-Konzept fahren will. Auch die in Vancouver ansässige Jetlines plant, Ticket weit unter dem Marktdurchschnitt anzubieten. Im Frühling 2015 soll es losgehen. Jet Naked dürfte das allerdings wenig kümmern. Jetlines will hauptsächlich regionale, bisher unterrepräsentierte Flughäfen in Kanada anfliegen.

Nicht alle sind zuversichtlich, dass das Modell in Kanada funktioniert. «Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass sie innerhalb der ersten zwei Jahre untergehen werden», so Pierre Jeanniot, ehemaliger Chef von Air Canada. «Unser Markt ist einfach nicht besonders geeignet dafür.» Ganz unrecht hat er nicht. Kanada gehört in Sachen Gebühren zu den teuersten Ländern der Welt. Und die müssen Airlines auf die Ticketpreise aufschlagen. Von 139 Ländern, die das World Economic Forum auf billige Flugtickets untersuchte, landete Kanada auf Platz 125.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.