Letzte Aktualisierung: um 10:34 Uhr
Partner von  

20 Jahre Hahn Air

Wenn die Airline zur Nebensache wird

Hahn Air startete 1994 als regionale Fluggesellschaft. Der große Erfolg begann jedoch erst fünf Jahre später. Heute sind die eigenen Flüge für das deutsche Unternehmen nur noch Nebensache.

Hahn Air

Cessna C680 von Hahn Air: Von Düsseldorf nach Luxemburg in unter 30 Minuten.

Die maximale Kapazität von Hahn Air im Linienflugbetrieb liegt bei 48 Reisenden pro Woche. Die Flotte der Fluglinie aus Dreieich bei Frankfurt besteht aus zwei Cessna C680 Sovereign mit je acht Plätzen und einer Cessna Citation CJ4 mit sechs Plätzen. Damit fliegt sie montags und freitags von Düsseldorf nach Luxemburg und zurück. Im Sommer geht es zudem freitags von Düsseldorf nach Palma de Mallorca und samstags zurück.

Trotz des sehr überschaubaren Linienflugangebotes deckt das Unternehmen Hahn Air 190 Märkte ab und kooperiert mit über 350 Flug-, Bahn- und Shuttle-Partnern sowie mit mehr als 100.000 Reisebüros. Das liegt daran, dass das eigene Flugangebot, das offiziell unter dem Namen Hahn Air Lines firmiert, für Hahn Air längst zur Nebensache geworden ist.

Ticketvertrieb für andere Airlines

Gegründet wurde die Firma 1994 als regionale Fluggesellschaft mit Sitz am Airport Frankfurt-Hahn. Fünf Jahre später erfand sich die Hahn Air neu und feiert dementsprechend 2019 ihr 20-jähriges Jubiläum. «1999 sahen wir eine Geschäftsmöglichkeit», erzählt Mitbegründer, Miteigentümer und Geschäftsführer Nico Gormsen heute. «Wir wollten anderen Fluggesellschaften ermöglichen, Tickets auch außerhalb ihrer Kernmärkte im indirekten Vertrieb über Reisebüros zu verkaufen.»

«Dies war vielen bis dahin nicht möglich aufgrund der hohen Kosten für die lokalen Abrechnungssysteme, den sogenannten BSPs.» So trat Hahn Air selber vielen Abrechnungssystemen bei. Zudem knüpfte sie Kontakte zu den Anbietern der Systeme, über die Reisebüros Tickets buchen und ausstellen. So ermöglichte es die kleine Fluglinie anderen Fluggesellschaften, ihre Flüge über Hahn Air zu verkaufen. Den Anfang machten Abkommen mit der brasilianischen Varig und der kolumbianischen Avianca.

Ein Riese im Ticketing-Markt

Quynh Nguyen Ngoc, Mitarbeiterin eines Reisebüros in Hanoi, sagt zum Hahn-Air-Jubiläum: «Vietnam ist einer der kleineren Märkte, wo nicht alle Fluglinien im BSP vertreten sind.» Dadurch habe man oft Schwierigkeiten, Tickets von regionalen und lokalen Airlines aus dem Ausland auszustellen, da diese in Vietnam nicht verfügbar sind. Dank des Systems von Hahn Air könne man weltweit für die Kunden buchen.

So ist Hahn Air ein Riese im Ticketing-Markt geworden und arbeitet mittlerweile nicht mehr nur mit Reisebüros zusammen, sondern auch mit Online-Buchungsdiensten wie etwa Expedia. Die Gruppe hat heute Niederlassungen unter anderem in Minneapolis, Montevideo, Casablanca, Neu-Delhi, Manila und Johannesburg. Laut eigenen Angaben setzt sie weltweit jährlich rund eine Milliarde Dollar für ihre Kunden um.

Linienflüge für die Iata-Mitgliedschaft

Die Linienflüge erhält das Unternehmen aufrecht, um Mitglied im Airline-Dachverband Iata zu bleiben, was wichtig für das Ticketing-Geschäft ist. Zur Airline-Sparte gehört zudem ein Charterangebot, das dafür sorgt, dass die Cessnas besser ausgelastet sind. Neben Düsseldorf hat Hahn Air 2016 auch eine Basis am Airport Frankfurt Egelsbach eröffnet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.