Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Probleme bei Expansion

1500 3D-Scans sollen Belgrads Problem lösen

Der Flughafen Belgrad will wachsen. Doch einfach so können die Bauarbeiten am Airport der serbischen Hauptstadt nicht beginnen.

Vinci Airports

Skizze des Flughafens nach dem Ausbau: Mehr Kapazität soll her.

Rund 5,6 Millionen Passagiere fertigte der Flughafen Belgrad vergangenes Jahr ab. Doch dabei soll es nicht bleiben. Das Aerodrom Nikola Tesla Beograd will 15 Millionen Passagiere erreichen können. Das zumindest sieht die Regierung Serbiens in ihrer Luftfahrtstrategie für 2025 vor.

Dafür wird der Flughafen der serbischen Hauptstadt ausgebaut. Doch das ist nicht ganz einfach, denn: In den vergangenen Jahrzehnten sind  am Nikola Tesla Airport immer wieder Arbeiten durchgeführt worden, die nicht ausreichend dokumentiert wurden. Über Wände, Fundament, Verkabelungen und Rohre hat die Baufirma daher keine zuverläßigen Informationen. Weitere Arbeiten am Gebäude vorzunehmen, ist daher nicht so einfach möglich.

Neue Piste geplant

Deswegen wurden über den ganzen Flughafen verteilt von 1500 Punkten aus 3D-Laserscans durchgeführt. Diese sollen die nötigen Informationen für die Erweiterung liefern. Der aktuelle Airport soll um 42.000 Quadratmetern vergrößert werden. Zudem wird eine zusätzliche Piste von 3500 Metern Länge gebaut, die existierende 3400 Meter lange Piste wird renoviert.

Neun zusätzliche Rollwege soll es geben, das existierende Vorfeld wird renoviert und ein zusätzliches Vorfeld von 55.000 Quadratmetern Fläche gebaut. Auch außerhalb des Flughafens von Belgrad wird gebaut. So sollen neue Parkplätze entstehen und neue, bessere Zufahrtsstraßen gebaut werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.