Letzte Aktualisierung: 5:51 Uhr

Blackrock

Weltgrößter Vermögensverwalter flirtet mit Sri Lankan

Die angeschlagene Sri Lankan Airlines sucht einen Investor. Zwei große US-Finanzfirmen würden gerne einsteigen. Konkurrenz bekommen sie unter anderem aus China.

Flieger von Sri Lankan: Die Airline sucht einen Investor.

Sri Lankan Airlines geht es schon lange nicht mehr gut. Doch es scheint, als sehe man Licht am Ende des Tunnels. Verschiedene Parteien sollen interessiert daran sein, bei der angeschlagenen Nationalairline einzusteigen. Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock sowie die Beteiligungsgesellschaft TPG Capital aus den USA sind an einer Beteiligung an Sri Lankan Airlines interessiert.

Das sagte Sri Lankas Minister für Entwicklungsstrategien und internationalen Handel, Malik Samarawickrama, laut Lanka Business News. Daneben seien auch «einige chinesische Airlines» unter den Interessenten, so der Minister. Insgesamt sind laut Lanka Business News acht Interessen-Bekundungen bestätigt, zwei weitere sollen folgen. Vorherige Medienberichte hatten die Namen Turkish Airlines, Hainan aus China, ANA aus Japan und Garuda Airlines aus Indonesien in den Ring geworfen.

Mihin Lanka stellt den Betrieb ein

Der Minister sagte weiter, die Regierung müsse die Schulden der Airline übernehmen, sonst finde sich kein Abnehmer. Sri Lankan hat dem Bericht zufolge im Jahr 2015 umgerechnet rund 95 Millionen Euro Verlust gemacht nach 179 Millionen im Jahr zuvor.

Erst Mitte September war bekannt geworden, dass die zweite staatliche Airline Sri Lankas, die ebenfalls verlustträchtige Billig-Fluglinie LCC Mihin Lanka, im Oktober den Betrieb einstellen wird. Von den vier Mihin-Lanka-Maschinen soll Sri Lankan Airlines zwei übernehmen. Bei den beiden anderen laufen die Leasingverträge in Kürze beziehungsweise im Januar aus.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.