Letzte Aktualisierung: um 10:05 Uhr
Partner von  

Namaste gegen Rückenweh

Jeder, der schon einmal Langstrecke geflogen ist, kennt das: Nacken, Rücken, Beine, alles ist irgendwie verspannt. Immer mehr Flughäfen wollen dem mit Yoga-Räumen entgegen wirken.

Katze, Kuh und Kobra, diese drei sollten Sie sich für einen guten Flug merken. Natürlich können Sie keines der Tiere mit ins Handgepäck nehmen, aber sie können Ihnen helfen, mit einem entspannten Rücken zu fliegen. Denn alle drei sind Yoga-Übungen, die besonders gut für den Rücken sind.

Doch wer will schon in engen Hosen und mit herausgestrecktem Hinterteil mitten in der Wartehalle herumturnen und dabei laut ein- und ausatmen? Doch mit dem anhaltendem Yogaboom wächst auch das Bedürfnis, vor dem Flug noch einmal die streckenden und entspannenden Übungen zu absolvieren. Darum bieten immer mehr Flughäfen Yoga-Räume an.

«Atemübungen können bei Flugangst entspannen und helfen»

An den Airports San Francisco, Chicago O’Hare, Dallas Fort Worth und Burlington können Passagiere bereits selbstständig Hatha, Vinyasa oder Iyengar Yoga praktizieren. In Helsinki werden Kurse angeboten. Unter anderem Bikram-Yoga, das bei einer Raumtemperatur von 38 Grad praktiziert wird oder Jet-Lag-Yoga, dessen Name schon das Ziel der Übungen verrät.

Doch die uralte indische Praxis hilft nicht nur, die Gliedmaßen auf den anstrengenden Flug vorzubereiten. Yoga kann auch Passagieren mit Flugangst helfen. Mathys Wild, praktizierender Yogalehrer dazu: «Gewisse Atem- und Gleichgewichtsübungen helfen, Ängste und Nervosität zu beruhigen. Wenn Sie also die Wechselatmung oder den Baum vor dem Flug praktizieren, kann das die Gedanken von der Flugangst ablenken und sie so erträglicher machen.»

Sollten Sie an einem der fünf Flughäfen sein und Ihren Rücken den Flug vorbereiten wollen, dann probieren Sie es doch mit diesen Übungen:

Sollte Sie die Flugangst quälen, dann empfiehlt Yogalehrer Mathys Wild entweder die Wechselatmung:

Oder die Übung, die «Baum» genannt wird. Hier sollten Sie versuchen, die Übung pro Seite für mindestens eine Minute zu halten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.