Letzte Aktualisierung: um 10:29 Uhr
Partner von  

Vorbereitung auf Wiederzulassung

Tui lässt Boeing 737 Max in Europa abheben

Eine Boeing 737 Max 8 von Tui Airways hat nach langer Standzeit Teneriffa verlassen. Der Flug ist ein Zeichen, dass sich der Konzern auf die Wiederzulassung der Max vorbereitet.

aeroTELEGRAPH

Boeing 737 Max mit dem Kennzeichen G-TUMF von Tui auf Teneriffa: Abgeflogen.

Seit Frühjahr 2019 stand sie auf Teneriffa. Doch am Dienstag (15. September) verließ die Boeing 737 Max 8 mit dem Kennzeichen G-TUMF gegen 10:40 Uhr Ortszeit die spanische Insel. Der Flieger, welcher der britischen Tui Airways gehört, flog ins südspanische Malaga, wo er knapp drei Stunden später landete.

Eine Tui-Sprecherin erklärte aeroTELEGRAPH, dass es sich um einen Überführungsflug gehandelt habe. Die Maschine, die zufälligerweise den Taufnamen Malaga trägt, blieb aber nicht dort. Am Nachmittag flog sie weiter Richtung Birmingham.

Genehmigung notwendig

Der Überführungsflug von den Kanaren über Malaga nach Großbritannien sei von der britischen Luftfahrtbehörde CAA und der europäischen Easa genehmigt worden, so die Sprecherin. Das ist nötig, da die Boeing 737 Max nach zwei Abstürzen von Lion Air und Ethiopian Airlines immer noch gegroundet ist. Die G-TUMF bleibe nun in Birmingham und durchlaufe zusammen mit allen Boeing 737 Max von Tui ein Wartungsprogramm, erklärt der Konzern.

So bereite man eine sichere Rückkehr des Modells vor. «Wir arbeiten weiterhin hart mit allen Behörden zusammen, und die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden und Besatzungen hat für uns weiterhin höchste Priorität» so die Sprecherin. Die europäische Luftfahrtbehörde Easa hat dieser Tage ihre Testflüge mit der 737 Max beendet. In den nächsten Monaten dürfte der Flieger die Wiederzulassung erhalten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.