Letzte Aktualisierung: um 23:14 Uhr
Partner von  

Neue Hilfsangebote

Virgin Australia verschärft Kampf gegen Flugangst

Die australische Fluglinie will Passagieren ihre Flugangst nehmen. Virgin Australia baut daher ihre Maßnahmen im Kampf gegen die Phobie weiter aus.

Man würde meinen, sie seien sich an alles gewöhnt. Doch auch Menschen, die regelmäßig mit dem Flugzeug unterwegs sind,  wird es an Bord mitunter mulmig. Das zeigt eine Umfrage von Virgin Australia bei 2700 Vielfliegern. Überraschenderweise antworteten elf Prozent von ihnen, unter Flugangst zu leiden. Vier Prozent geben gar an, in der Luft besonders nervös zu sein.

Die australische Fluglinie führte deshalb bereits im vergangenen Oktober Maßnahmen ein, um Menschen mit Flugangst zu helfen. Diese waren recht einfach: Passagiere können bei der Buchung ihre Angst vor dem Fliegen deklarieren. An Bord erhalten sie dann Unterstützung von der Kabinenbesatzung. Je nach Schwere der Phobie können dies Entspannungstechniken oder auch Informationen über die letzte Wartung des Flugzeuges sein.

Email und SMS vor Flug

Dies scheint gut zu wirken. Denn Virgin Australia kündigt weitere Hilfsangebote an. So bekommen Passagiere zusätzlich vor dem Flug eine E-Mail zugesandt. In der verrät die Fluglinie bereits vor dem Flug Tipps zu Gesundheit und Entspannung. Am Tag des Abfluges wird per Textnachricht nochmals eine «positive Bestätigung» für den Flug losgesandt.

Zusätzlich sind in den E-Mails Links zu Informationsvideos enthalten. In denen kurzen Filmbeiträgen will die Fluglinie «einen Einblick hinter die Kulissen» vermitteln und den Passagieren technische Aspekte des Fliegens näherbringen. Am meisten verspricht sich Virgin Atlantic aber vom direkten Kontakt. «Wir wollen, dass unsere Gäste wissen, dass wir uns um sie kümmern und wir da sind, um sie zu unterstützen», so ein Manager der Fluglinie.

Sehen Sie im oben stehenden Video einen Beitrag von Virgin Australia zur Flugangst-Linderung.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.