Letzte Aktualisierung: um 22:40 Uhr
Partner von  

Strecken von Indien in die USA

United-Flüge müssen in Deutschland zwischenlanden

Luftraum-Beschränkungen in Asien zwingen United, längere Routen zu fliegen. Die Folge: Flüge aus Delhi und Mumbai stoppen täglich in Frankfurt und München.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Boeing 777-200 von United Airlines: Umwege Richtung USA.

Im Flugplan von United Airlines steht bei UA83: Nonstopflug. Startzeit am Indira Gandhi International Airport ist 22:45 Uhr. Nach 15:20 Stunden kommt der Flieger am nächsten Morgen um 4:35 Uhr am Newark Liberty International Airport an. Soweit der Plan. Seit Anfang März legt die Boeing 777 auf ihrer Reise zwischen Delhi und New York jedoch täglich einen Zwischenstopp in Frankfurt ein.

Als Ursache für die ungeplante Landung in Frankfurt nennt United Airlines «Luftraum-Beschränkungen über Südasien». Ende Februar hatte Pakistan seinen Luftraum ganz geschlossen. Die Beschränkungen sind bis heute nicht ganz aufgehoben worden. Die Luftfahrtbehörde FAA warnt zudem selbst bei einer Aufhebung vor Flügen über das Land, da die militärischen Aktivitäten an der Grenze zu Indien jederzeit wieder aufflammen könnten.

Über Persischen Golf statt Pakistan und Russland

Dadurch sei man gezwungen, eine längere Route zu wählen, so United Airlines. Zuvor flog UA83 von Indien über Pakistan, Afghanistan, Russland, Skandinavien in die USA. Seit März steuert die Boeing 777 von Delhi zuerst südlich in Richtung Mumbai und von dort über das Arabische Meer und den Persischen Golf über den Irak und die Türkei nach Europa. Ein riesiger Umweg für die Fluggesellschaft.

Die Folge davon sei, dass man aufgrund von gesetzlichen Arbeitszeitbeschränkungen die Besatzung auf dem Weg nach Newark wechseln müsse. Das geschieht in Frankfurt. Betroffen ist nicht nur Delhi – Newark, sondern auch Mumbai – Newark. Flug UA49 stoppt jedoch nicht am größten deutschen Flughafen, sondern in München. Nach Absprache mit den Behörden und nach einer eingehenden Sicherheitsprüfung behalte man die aktuelle Routenführung vorerst bei, so eine Sprecherin von United zu aeroTELEGRAPH.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.