Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Neuer Chef Oscar Muñoz

United entschuldigt sich für miesen Service

Ryanair wandelte sich vom Saulus zum Paulus. Die Passagiere stehen nun wieder im Fokus. Das will nun auch United Airlines. Der neue Chef entschuldigt sich für Fehlleistungen und verspricht Verbesserungen.

Es ist eine unrühmliche Ehre. Seit Jahren schneidet United Airlines in der jährlichen Umfrage der Wichita State University zur Qualität des Services miserabel ab. Die Fluglinie steht im Airline Quality Rating immer auf einem der letzten Ränge. 2014 schnitten nur noch die Regionalanbieter American Eagle, Skywest und Expressjet schlechter ab.

Das hat auch der neue United-Chaf Oscar Muñoz erkannt. In Inseraten und auf einer speziellen Webseite wandte er sich vergangene Woche an die Mitarbeitenden und Kunden. «Lassen Sie uns ehrlich sein, die Umsetzung der Fusion zwischen United und Continental war für Passagiere und Angestellte voller Hindernisse», so der neue starke Mann. Man habe die bei der Bekanntgabe gemachten Versprechen nicht erfüllt. Das werde sich nun ändern, so Muñoz (siehe oben stehendes Video).

Kunden von United sollen Vorschläge machen

Muñoz fordert die Kunden und Mitarbeiter auf, ihre Beobachtungen und Reklamationen mit ihm auf der Webseite zu teilen. Man werde sich alles ansehen und in ein Verbesserungsprogramm einfließen lassen. United geht damit den Weg, den auch Ryanair vergangenes Jahr einschlug. Damals sahen die Iren ein, dass billig alleine nicht mehr reicht. Mit weniger Gebühren, mehr Komfort und besserem Essen will die Billigairline sich attraktiver machen. Zudem entschuldigte sich Ryanair wiederholt dafür, zuwenig nett zu den Passagieren gewesen zu sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.