Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

A320 von Lan Colombia

Unbekanntes Objekt trifft Airbus in 10’000 Metern

Ein bisschen unheimlich klingt es, was einem Airbus A320 von Lan kürzlich geschah. In über 10.000 Metern Höhe stieß er mit einem unbekannten Objekt zusammen.

Julian Rotela Rosow/Flickr/CC

A320 von LAN: Unheimliche Begegnung der anderen Art.

Es ist ein kurioser, aber ebenso ernsthafter Zwischenfall. Ein Airbus A320 der kolumbianischen LAN Colombia befand sich am 10. Januar auf dem Weg von Cancun nach Bogota. Der Jet hatte die Reiseflughöhe von 35.000 Fuß (rund 10.700 Meter) längst erreicht und befand sich schon im Bereich der Lotsen von Bogota. Da kam es plötzlich zu einem Zusammenstoß mit einem «unbekannten Objekt». Dies zeigt ein Bericht der französischen Ermittlungsbehörde BEA.

Wie die Crew das bemerkt hat, steht nicht in dem Bericht. Die Zusammenfassung liest sich aber so, als hätten die Piloten das Objekt gesehen. Aber: Warnungen über eine Fehlfunktion in Folge des Zusammenstoßes habe es keine gegeben. Nachdem die Crew zur Sicherheit alle Systeme überprüft hatte, flog sie weiter in Richtung Bogota, wo sie auch sicher landete.

Nur wenige Vogelarten können so hoch fliegen

Nach der Landung entdeckte man bei der Inspektion vorne rechts am Rumpf eine Delle von etwa 20 Zentimetern Durchmesser. Am selben Ort befand sich offenbar eine undefinierte Substanz. Ermittler, so der Bericht des BEA, würden nun Proben untersuchen, um zu ermitteln, was für ein Objekt es sich gehandelt hat.

Dass es ein Vogel war, ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Die meisten Vögel fliegen zwar bis maximal 1500 Meter hoch. Und die meisten Zusammenstöße mit Flugzeugen geschehen während des Starts oder der Landung. Doch es gibt einige wenige Vogelarten, die durchaus sehr hoch hinauf fliegen können. Der Sperbergeier etwa kann bis auf 11’000 Meter hoch stiegen – die Reiseflughöhe von Flugzeugen. Der Zwischenfall in höchster Höhe war eine Kollision eines Jets mit einem Gänsegeier vor der afrikanischen Küste. Sie geschah auf 11’280 Metern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.