Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Aufruhr um Iberia

«Tel Aviv, Palästina» – wohl nur ein Missverständnis

Die Durchsage eines Iberia-Kapitäns vor der Landung in Tel Aviv sorgte für Aufruhr bei den israelischen Gästen. Offenbar handelte es sich aber um ein Missverständnis.

Iberia

Iberia-Flieger: Standardmäßig nennt die Crew nie das Land in ihrer Durchsage.

Vor allem in Israel sorgte der Vorfall für Aufruhr. Kurz vor der Landung in Tel Aviv, so berichteten Passagiere, soll der Pilot einer Maschine von Iberia angesagt haben, dass man gleich «In Tel Aviv, Palästina» landen werde. Gerade angesichts der aktuell sehr angespannten Situation sei das inakzeptabel, so die Passagiere, die sich auch sogleich bei der Fluggesellschaft beschwerten. Geschehen sei das während der spanischen Durchsage. Auf Englisch habe er nur «Tel Aviv», aber kein Land genannt.

Iberia hat den Fall umgehend untersucht, wie ein Sprecher aeroTELEGRAPH erzählt. «Wir haben mit Piloten und Flugbegleitern sowie mit Passagieren, die Spanisch sprechen und an Bord des Fluges waren, gesprochen», erklärt sie. Dabei habe sich gezeigt, dass der Vorfall sich wohl nicht ganz so zugetragen hat, wie es den Anschein machte. «Wir sind zum Schluss gekommen, dass es sich um ein bedauernswertes Missverständnis handelt», so der Sprecher.

Ähnlichkeit zweier spanischer Wörter

Der Kapitän kündigte laut der Sprecherin die Ankunft des Fluges in Tel Aviv ganz korrekt nach den Iberia-Standards an. Das heißt: Es werden nur Abflug- und Ankuftsflughäfen erwähnt – kein Land, keine Region oder kein Gebiet. Auf Englisch sagte der Kapitän denn auch wörtlich: «We’re now descending to land at our destination, Tel Aviv.»

Und genau das, so heißt es von Iberia, habe er es auch auf Spanisch gesagt. Das hätten Crew und mehrere Spanisch sprechende Gäste an Bord bestätigt. Man zweifle nicht an der Aussage der anderen Passagiere, so Iberia weiter. Aber man sei überzeugt, dass es ein Missverständnis gegeben habe. Das spanische Wortes «Destino» (Ziel) könne durch einen Lautsprecher vernommen für Fremdsprachige wie «Palestina» klingen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.