Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

Easyjet in Genf

Werkzeug steckte in Flügel von Airbus A320

Ein aufmerksamer Passagier entdeckte kurz vor dem Start in Genf etwas Ungewöhnliches am Flügel einer Easyjet-Maschine. Der Start wurde abgebrochen.

Easyjet

Flugzeug von Easyjet: Unheimliches Erlebnis in Genf.

Ein Fensterplatz im Flugzeug ist meistens schön – kann aber auch ziemlich unheimlich sein. Zumindest dann, wenn man aus dem Fenster etwas sieht, das so definitiv nicht sein sollte. Passiert ist das am vergangenen Freitag (4. März) einem Easyjet-Passagier, der von Genf nach Kopenhagen fliegen wollte. Wie das Schweizer Nachrichtenportal 20 Minutes berichtet, erblickte er eingeklemmt auf Höhe der Start- und Landeklappen einen ungewöhnlichen Gegenstand, der nicht in einen Flügel eines Airbus A320 gehört.

Der Passagier benachrichtigte daraufhin die Crew – das Flugzeug hatte bereits begonnen, in Richtung Startbahn zu rollen. Glücklicherweise schaffte er es, die Flugbegleiter auf sich aufmerksam zu machen, die sofort den Kapitän benachrichtigten. «Der Kapitän entschied sich dann, zum Stellplatz zurückzukehren, um die Situation zu untersuchen», so Easyjet in einer Mitteilung.

Untersuchung eingeleitet

Wie sich herausstellte, hat der Passagier offenbar einen potenziellen Zwischenfall verhindert. Bei der Untersuchung habe man einen Schraubenschlüssel gefunden und entfernt, so Easyjet. Der Flieger sei mit einer Verspätung von etwa einer Stunde abgehoben und auch sicher in Kopenhagen gelandet. «Wir haben sofort eine Untersuchung eingeleitet und die Schweizer Behörden informiert», so die Airline weiter.

Für die Wartung der Easyjet-Flieger in Genf ist das Schweizer Unternehmen SR Technics zuständig. Doch wie genau der Schraubenschlüssel in den Flügel gelangte ist noch völlig unklar, so eine Sprecherin der Airline. Man setze nun alles daran, schnell herauszufinden, was genau vorgefallen ist. Nun gilt es, herauszufinden, wer für den vergessenen Schraubenschlüssel verantwortlich war.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.