Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Neue Airline bietet Pauschalpreis

Eine neue Airline in Kalifornien will Vielflieger mit einem Premium-Angebot locken: Fliegen im Privatjet und das so oft man will.

Surf Air

Pilatus PC-12 von Surf Air: So viel fliegen wie man will.

Mit dem Auto direkt zum Flugzeug, ohne lästige Sicherheitschecks einsteigen. Es reicht, ein paar Minuten vor Abflug da zu sein, Pilot und Flugbegleiter grüßen mit Handschlag. Wade und David Eyerly wollen die Welt der Geschäftsreisen fundamental verändern, wie sie in einer Mitteilung verkünden. Mit ihrer neuen Airline Surf Air wollen sie den Reisenden ein vollkommen neues und weit angenehmeres Reiseerlebnis ermöglichen. Das besondere an Surf Air: Es ist eine Airline mit Pauschalpreis, die ein bisschen funktioniert wie ein exklusiver Club. Die Mitglieder zahlen einen monatlichen Beitrag. Am Anfang liegt der bei 790 bis 1490 Dollar – je nachdem wie viele Flüge man im Voraus reservieren will. Dafür können sie dann so oft mit Surf Air fliegen wie sie wollen – wenn den auf den gewünschten Strecken Platz ist.

Die Passagiere müssen im Voraus Reservierungen für ihre Flüge abgeben. Höchstens sechs Flüge kann man allerdings mit einem Mal im Voraus buchen. Anfangs fliegen die zwei Pilatus-Jets der Airline mit acht Sitzplätzen zwischen den kalifornischen Zielen Palo Alto, Monterey, Santa Barbara und Los Angeles. Doch wenn sich zeigt, dass die Airline rentiert, dann soll die Anzahl der Destinationen laufend ausgeweitet werden.

500 Startmitglieder erwartet

Im Mai soll Surf Air den Betrieb aufnehmen. Bis dahin hoffen die Eyerly-Brüder, ihr Ziel von 500 Start-Mitgliedern zu erreichen. Diese legen sich mit der besonderen Mitgliedschaft zwar für drei Monate fest, erhalten aber einen besonderen Service und Gutscheine für Gäste als Dankeschön. Surf Air hofft auf die wohlhabende Unternehmer, Anwälte, Internet-Unternehmer aus dem Silicon Valley. Diese dürften laut den Erwartungen der Gründer den größten Anteil der 500 Startmitglieder ausmachen. Anmelden kann man sich dafür auf der Internetseite. Für Vielflieger sei die Mitgliedschaft sogar deutlich günstiger als ein Flug in der ersten Klasse, heißt es – und das bei «Erste-Klasse-Luxus» an Bord, wie Surf Air selbst ankündigt. 250 Dollar kosten die Flüge hin und zurück mit kommerziellen Airlines zwischen den Surf-Air-Zielen im Schnitt. Wer also mindestens vier Mal im Monat reist, für den lohne sich der Beitrag zumindest finanziell.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.