Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr
Partner von  

Verstoß gegen Sicherheitsbestimmungen

Starlet-Skandal bei Aerolíneas Argentinas

Zwei Piloten ließen ein argentinisches Model beim Start ins Cockpit. Das kostete sie nun ihren Job. Auf Aerolíneas Argentinas kommen Entschädigungszahlungen zu.

Twitter/VXipolitakisOK

Vicky Xipolitakis und die zwei Piloten: Großer Aufruhr.

Vicky Xipolitakis ist immer für einen Skandal gut. Die Karriere der Argentinierin mit griechischen Wurzeln ist gespickt mit Peinlichkeiten, intimen Geständnissen und Aufruhr. Für sie selbst freilich hatte das stets einen großen Vorteil. Man sprach immer von Vicky Xipolitakis. Auch jetzt ist das Model, das sich auch als Schauspielerin bezeichnet, in ihrer Heimat wieder in aller Munde.

Xipolitakis wurde vergangenen Montag (22. Juni) von den Piloten eines Fluges der Aerolíneas-Argentinas-Inlandstochter Austral von Buenos Aires nach Rosario ins Cockpit gelassen. Dort durfte das Starlet zuerst Fragen stellen und Knöpfe drücken. Dann nahm Xipolitakis auf dem Jumpseat Platz. «Vicky, dieses Flugzeug gehört auch ein wenig dir. Du bis ja eine Steuerzahlerin», so ein Pilot zum Model. Sie selber meinte später: «Ich war Pilotin. Ich steuerte das Flugzeug!»

Piloten von Aerolíneas Argentinas wurden entlassen

Während Xipolitakis ihr Ziel erreicht hat und wieder in der Presse ist, wurden die beiden Piloten entlassen. Sie hätten die Sicherheit des Fluges gefährdet und so gegen nationale Gesetze verstoßen. Auch weitere Besatzungsmitglieder, die für den Fauxpas verantwortlich sind, werden untersucht. Die Airline selbst leidet ebenfalls. Passagiere könnten laut der lokalen Presse Forderungen wegen der Gefährdung ihrer Sicherheit stellen.

Am Ende wird aber auch das Starlet belangt. Sie darf fünf Jahre lang nicht mehr Aerolíneas Argentinas fliegen. Zudem gibt es eine Strafuntersuchung gegen sie. Und ihr Lebenslauf ist um einen Skandal reicher.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.