Letzte Aktualisierung: um 19:58 Uhr

Sriwijaya-Air-Absturz

Wurde Schubkontrolle Flug SJ182 zum Verhängnis?

62 Menschen kamen beim Absturz von Flug SJ182 ums Leben. Bei der Untersuchung des Absturzes der Boeing 737 von Sriwijaya Air gerät die automatische Schubkontrolle in den Fokus.

National Search And Rescue Agency Republic of Indonesia

Wrackteile der Boeing 737-500 von Sriwijaya Air: Die Untersuchung läuft.

Die automatische Schubkontrolle eines Flugzeuges, im Englischen Autothrottle genannt, hat viele Vorteile. Sie nimmt den Piloten Arbeit ab. Und sie hilft dabei, Treibstoff zu sparen und die Lebensdauer der Triebwerke zu verlängern.

Das System versorgt die Motoren mit genau der Treibstoffmenge, die nötig ist, um eine bestimmte Fluggeschwindigkeit zu erreichen oder um die nötige Leistung in einer bestimmten Flugphase zu liefern. Genau diese automatische Schubkontrolle steht nun aber im Verdacht, etwas mit dem Absturz von Sriwijaya-Air-Flug SJ182 zu tun zu haben. Bei dem Unglück drehte die Boeing 737-500 vier Minuten nach dem Start in Jakarta scharf rechts vom geplanten Kurs ab. Kurz danach stürzte der Jet mit laufenden Triebwerken in die Javasee. Alle 62 Insassen starben.

Daten weisen auf Schubkontrolle hin

Die Zeitung Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Informanten aus dem Umfeld der Untersuchung, die Piloten hätten offenbar Probleme mit der automatischen Schubkontrolle eines Triebwerks gehabt. Darauf wiesen Daten hin, die aus dem geborgenen Flugdatenschreiber ausgelesen wurden. Anstatt das System abzuschalten und die Triebwerke manuell zu steuern, versuchten die Piloten offenbar, die Fehlfunktion zu beheben.

Sollten beide Triebwerke tatsächlich unterschiedlich viel Schub erhalten haben, könnte das erklären, warum die Boeing 737 von Sriwijaya Air auf einmal so massiv von ihrem Kurs abkam. Zudem würde es bedeuten, dass das Flugzeug viel schwieriger zu kontrollieren war. Genaueren Aufschluss könnte der Stimmenrekorder aus dem Cockpit geben, der immer noch nicht geborgen worden ist.

Schon vorher einmal Probleme

Einer der Ermittler sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, die verunglückte Boeing 737-500 habe in den Tagen vor dem Absturz schon einmal Probleme mit der automatischen Schubkontrolle gehabt. Das gehe aus den Wartungsunterlagen des Flugzeuges hervor. Man kenne allerdings noch keine Details zu diesen Problemen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.