Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Flughafen Gibraltar

Spanien behindert britischen Jet

Ein spanisches Militärflugzeug kreuzte vor Gibraltar unerwartet den Anflugspfad eines Airbus A320 von British Airways. Nun wird der Fall untersucht.

Gibraltar Airport

Flughafen Gibraltar: Eingangstor des britischen Territoriums.

Flug BA490 musste vergangenen Freitag (31. Oktober) ein Zusatzmanöver fliegen, bevor er am Flughafen von Gibraltar landen konnte. Über den Gewässern des britischen Überseegebietes patroullierte zum Zeitpunkt des Anflugs des Airbus A320 von British Airways eine Lockheed P3 Orion der spanischen Armee. Wie lokale Medien berichten, änderte diese plötzlich und unverhofft ihren Kurs. Dadurch bestand die Gefahr, dass der minimale Abstand zwischen den beiden Flugzeugen unterschritten würde.

Die Fluglotsen in Gibraltar mussten deshalb die aus London Heathrow kommende britische Passagiermaschine anweisen, ihren Kurs zu ändern. «Die spanische Maschine kontaktierte dann die Lotsen und klärte mit diesen ihre Absichten», so die Regierung Gibraltars in einer Medienmitteilung. Danach habe der A320 normal landen können.

Streit um die Gewässer vor Gibraltar

Die Regierung des britischen Überseegebiets will nun klären, ob die spanische Militärmaschine bei ihrem Flug in das Hoheitsgebiet des kleinen Flecken Landes an der Spitze der iberischen Halbinsel eingedrungen ist. Spanien seinerseits pocht darauf, dass die Gewässer um Gibraltar bis auf eine kleine Zone um den Hafen spanisch sind. Großbritannien und Spanien leisten sich denn auch seit Jahren immer wieder kleine Scharmützel, weil sie gegenseitig nicht auf einen Status des Territoriums einigen können.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.