Letzte Aktualisierung: um 12:14 Uhr
Partner von  

«Wir haben da ein Loch im Rumpf»

Mit einem Loch im Rumpf musste im April eine Southwest-Maschine notlanden. Jetzt hat man die Funksprüche veröffentlicht.

Dylan Ashe/Wikimedia/CC

Boeing 737 von Southwest Airlines. Mit einem Flugzeug aus dieser Reihe ereignete sich der Zwischenfall.

Am ersten April dieses Jahres bekamen 118 Passagiere der amerikanischen Airline Southwest eine seltene Aussicht, die sie sich trotzdem lieber gespart hätten: Das Flugzeug befand sich in 34’000 Fuss Höhe auf dem Weg von Phoenix nach Sacramento, als plötzlich ein zwei Meter grosses Loch im Rumpf aufriss.

Zum Glück kamen alle Reisenden und die Crew mit dem Schrecken und höchstens leichten Verletzungen davon. Die Piloten schafften es, die 15 Jahre alte Boeing 737 sicher in Yuma, Arizona notzulanden. Für diese Leistung wurden sie von allen Seiten hoch gelobt.

Erstaunlich gelassen

Die Amerikanische Luftfahrtbehörde hat nun die Kommunikation zwischen Piloten und Tower veröffentlicht, die der Notlandung vorausging. Die Crew blieb erstaunlich gelassen. «Wir haben da wohl ein Loch im Rumpf», so der Pilot zum Tower. Nachdem die Piloten eigentlich in Richtung Phoenix umkehren wollten, kam die Planänderung: «Wir brauchen den nächsten Flughafen! Lasst uns umkehren und, ähm..wie weit ist Yuma entfernt?»

Zum Glück waren es nur fünf Meilen und die Piloten brachten das malträtierte Flugzeug etwas später wieder auf den Boden. Hören Sie sich selbst die Unterhaltung zwischen Piloten und Tower an:



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.