Letzte Aktualisierung: 17:48 Uhr

Sol del Paraguay am Ende

Die einzige Airline des Landes stellt den Betrieb ein. Sie gibt die Schuld der Finanzkrise und den Nachbarländern.

Sole de Paraguay/Montage aeroTELEGRAPH

Fokker 100 von Sol de Paraguay, Medienmitteilung: Grounding per 1. August.

Eigentlich wollte Sol del Paraguay die Chance nutzen. Als am 5. Juli im Nachbarland Uruguay die Airline Pluna ihren Betrieb einstellte, witterte das Management der Fluggesellschaft eine einmalige Möglichkeit, neue Passagiere zu gewinnen. Man plane neu ab Asuncion Flüge nach Montevideo, Santiago de Chile und auch nach São Paulo. Die Verhandlungen um Lande- und Streckenrechte für die brasilianische Metropole seien bereits weit fortgeschritten. Bereits Mitte Juli wollte die Airline deshalb zwei Mal täglich die Route bedienen. Die Verantwortlichen glaubten vor allem auch an großes Potenzial in Uruguay, besonders für Badetouristen. «Ich glaube, dass wir einen Transfer von Montevideo nach Punta del Este anbieten können», sagte Verkaufschef Roberto Poletti am 9. Juli gemäß der paraguayischen Zeitung La Nacion.

Doch gerade mal zwei Wochen später sind die Träume nur noch Schäume. Aufgrund der Finanzkrise in der Region müsse man aus wirtschaftlichen Gründen am 1. August 2012 den gesamten Betrieb einstellen, meldete Sol del Paraguay am Montag (28. Juli) auf ihrer Webseite. Die Behinderung der Nachbarländer bei der Eröffnung neuer Strecken sei ein weiteres Problem gewesen, welches zum Schritt geführt habe. Die Fluglinie dankt dagegen ausdrücklich dem Staate Paraguay, den Mitarbeitenden und den Passagieren für das Vertrauen in den neun Monaten ihrer Existenz.

Flotte von drei Fokker

Damit verliert Paraguay nach weniger als einem Jahr bereits wieder die einzige Airline des Landes. Seit 1996 waren keine Flugzeuge mehr unter paraguayischer Flagge geflogen. Im November vergangenen Jahres nahm Sol de Paraguay dann den Betrieb auf. Die Airline betrieb eine Flotte von drei Fokker 100. Damit flog sie vom Flughafen Asuncion Silvio Pettirossi International in die Grenzstadt Ciudad del Este und in die argentinische Metropole Buenos Aires.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.