Letzte Aktualisierung: um 21:04 Uhr

Röhren-Transport

So soll es an Bord von Flugzeug-Konkurrent Hyperloop aussehen

Vor 8 Jahren entstand die Vision vom Hyperloop, einem Röhren-Transportsystem, das Passagiere blitzschnell ans Ziel schießen soll. Ein ernst zu nehmender Konkurrent für den Luftverkehr?

Auf der einen Seite in eine Röhre steigen und innerhalb kürzester Zeit in einer entfernten Stadt am Ende der Röhre wieder rauskommen. Was nach Science-Fiction klingt, wird bald die neue Zukunft des Reisens sein, zumindest wenn es nach Virgin Hyperloop geht. Wie so eine Fahrt später mal aussieht, zeigt die Firma in einem Video. Schnelle Ticketbuchung per App, kurzer Sicherheitscheck wie am Flughafen und ab in die neue Kabine.

Die aktuelle Testkapsel, mit der am 8. November 2020 das erste Mal Passagiere befördert wurden, gleicht noch immer einer Weltraumrakete. Doch wenn das Produkt bereit für den Passagierbetrieb ist, soll es ganz anders aussehen. Die speziell gestalteten Innenräume der Kapsel erinnern mehr an eine Lounge am Flughafen als an ein Transportmittel.

Schneller, effizienter und günstiger als ein Flug

Sitzbänke mit Ladestation, helle Lichter und Farben sowie moderne Anzeigen machen den Unterschied zum aktuellen Massentransport. An großen Bahnhöfen steigen die Leute in diese ein, bevor sie mit rund 1200 Kilometern pro Stunde in einer Röhre zu ihrem Zielort flitzen.

Durch Luftdruck und Vakuum wird die Kapsel energiesparend beschleunigt während sie auf einem Luftpolster dahingleitet. Auf den Röhren befinden sich Solarpaneele, um den Strombedarf zu decken und die Effizienz zu steigern. Das Reisen mit dem Hyperloop soll schneller, effizienter und günstiger als ein Flug sein.

Alternative auch für Airlines

So absurd einem die Fahrt in der Röhre auch vorkommen mag, einige Airlines interessieren sich bereits für das moderne Transportmittel. Lufthansa hat sich schon Gedanken gemacht und sagte, dass Strecken von München nach Berlin oder Köln können innerhalb von 30 Minuten durchgeführt werden könnten. Auch weitere Routen seien denkbar. Die Kosten für eine Fahrt mit dem Hyperloop sollen nicht teurer sein als die Spritkosten für dieselbe Strecke mit dem Auto

Geschwindigkeit und Effizienz hin oder her, wer im Hyperloop reist, hat keine Chance, einen Blick nach draußen zu werfen. Fenster gibt es keine. Um dem faszinierenden Blick aus dem Flugzeug auf die Welt etwas entgegenzusetzen, müssen sich die Entwickler des Hyperloops also noch etwas einfallen lassen.

In unserer Bildergalerie sehen Sie, wie eine Reise mit dem Hyperloop aussehen soll.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.