Letzte Aktualisierung: um 11:33 Uhr
Partner von  

Skywork: Ärger mit einer Dash

Die Schweizer Regionalairline plante, zwei ihrer Dash 8 an Air Berlin zu vermieten. Doch nun entdeckte die deutsche Fluglinie Mängel an den Maschinen.

Skywork

Dash 8 von Skywork: LGW entdeckte Mängel am Flieger.

Skywork ist nicht auf Rosen gebettet. Deshalb ist die Schweizer Regionalairline um jeden zusätzlichen Franken froh, den sie einnehmen kann. Das Drylease-Abkommen mit der Air-Berlin-Tocher Luftfahrtgesellschaft Walter LGW kam ihr daher sehr gelegen. Die deutsche Regionalfluggesellschaft hätte zwei Dash 8-400 von Skywork leasen sollen, um damit Strecken im Auftrag ihrer Mutter Air Berlin zu bedienen. Doch nun kommt der Deal vorerst nicht zu Stande, wie das Fachportal CH Aviation berichtet.

Bei der Abnahmekontrolle entdeckte LGW Schäden an der Dash 8 mit der Kennzeichnung HB-JIK durch frühere Lackierungsarbeiten. Offenbar wurden beim Entfernen alter Farbe in der Schweiz auch gleich Nieten abgeschliffen. «In Zusammenhang mit einer Dash 8 wurden Mängel festgestellt und dokumentiert. Sie werden nun durch den Flugzeughersteller sowie Skywork Airlines bearbeitet und nach Herstelleranweisungen behoben», bestätigt ein Skywork-Sprecher gegenüber aeroTELEGRAPH. Die Auslieferung könne daher nicht wie geplant erfolgen da zuerst die Reparaturen abgeschlossen werden müssten. Unklar ist noch, ob auch die zweite Dash 8 betroffen ist.

Auslieferung an LGW soll weiter erfolgen

Skywork stellt aber in Abrede, dass das Flugzeug wegen den Mängeln monatelang mit erhöhtem Risiko herumgeflogen sei. «Die gefundenen Mängel haben zu keinem Zeitpunkt die Lufttüchtigkeit und Sicherheit des Fluggerätes beeinträchtigt», so er Skywork-Sprecher. Nach der Behebung der Mängel werde der Deal mit LGW wie geplant umgesetzt. «Der Prozess wird weitergeführt und die Auslieferung wird erfolgen.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.