Letzte Aktualisierung: um 7:24 Uhr

Neue Uniformen

Sky Up schmeißt High Heels raus

Nach Play hat eine weitere Fluggesellschaft legere Uniformen vorgestellt. Sky Up setzt neu auf Sneaker statt hohe Hacken. Die Zeiten hätten sich geändert, so die Begründung.

Die Frage, wie sich Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter zu kleiden haben, löst immer wieder heftige Diskussionen aus. Als etwa die neue isländische Fluggesellschaft Play ihre Unisex-Uniformen vorstellte, erntete sie viel Applaus. Kritiker beschwerten sich aber, die Kleidung sei zu leger und wirke nicht professionell.

Nach und nach scheint sich in der Luftfahrtwelt etwas zu ändern. Kürzlich etwa gab Swiss bekannt, die Vorschriften für Styling und Kleidung etwas zu lockern. Und jetzt sagt mit Sky Up eine weitere Airline dem klassischen Stewardessen-Stil Adieu.

Auch neue Haar-Vorschriften

Die ukrainische Billigfluggesellschaft tauscht High Heils gegen komfortablere – und nachhaltig hergestellte – Sneaker. Statt Röcken sollen die Flugbegleiterinnen bequeme Hosenanzüge tragen. «Die Zeiten haben sich geändert, die Frauen haben sich verändert, und so ist im Gegensatz zu den konservativen Klassikern Stöckelschuhe, roter Lippenstift und Dutt, ein neues, moderneres und bequemeres Bild eines Champions entstanden», kommentiert Sky Ups Marketingchefin Marianna Grigorash.

Man habe die neuen Uniformen basierend auf Umfragen unter Flugbegleiterinnen entworfen. Wenn man sich im Job so viel bewege,  mache es nur Sinn, die hohen Absätze abzuschaffen und stattdessen auf bequemere Schuhe zu setzen, so Sky Up. Auch die Vorschriften, was die Frisuren angeht, ändern sich. Bislang wurde ein Dutt gefordert. Das gilt nun nicht mehr, auch ein natürlicher Look sei erwünscht.

Werfen Sie oben in der Bildergalerie einen Blick auf die Uniformen von Sky Up.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.