Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Pannenserie trifft Sky Airline

Bei der chilenischen Airline ereigneten sich in einer Woche vier Zwischenfälle. Die Behörden untersuchen die Fluggesellschaft.

Sky Airline

Flieger von Sky Airline: Vier mal technische Probleme.

Es war ein simpler Motorenschaden an der Boeing B737-200. Flug H2 129 von Sky Airline musste am Montagmorgen (23. Juli) nach zwanzig Minuten an den Flughafen Cerro Moreno in Antofagasta zurückkehren. Doch die kleine Panne war eine zu viel. Es war der vierte Zwischenfall von Sky Airline innerhalb einer Woche. Die chilenische Aufsichtsbehörde Dirección General de Aeronáutica Civil ordnete deshalb umgehend eine Untersuchung der Sicherheitsvorkehrungen der Fluggesellschaft an. Gleichzeitig will sie eine vertiefte Prüfung des gesamten Betriebes durchführen, die den ganzen Flugbetrieb umfasst, wie die Tageszeitung La Tercera meldet.

Der ernsthafteste Vorfall ereignete sich am 19. Juli. Von Antofagasta wollte die B737-200 von Sky Airline in La Serena landen. Vor dem Aufsetzen drehte sich die Maschine jedoch stark nach rechts. Dadurch berührte die Spitze der rechten Tragfläche die Piste und wurde verbogen. Daraufhin habe sich das Flugzeug nach links geneigt und dann wieder nach rechts, berichteten Augenzeugen. Die Crew entschloss sich trotz beträchtlichem Schaden am Flieger (siehe Videos unten), die Landung abzubrechen und flog die 84 Passagiere zum nahe gelegenen Flughafen Copiapo. «Es waren Sekunden in denen du dachtest, du stirbst», erklärte ein Reisender später dem Nachrichtenportal El Oberservatodo.

Problem mit Kabinendruck

Der dritte Vorfall betraf ein Problem mit dem Druck in der Kabine, was zu einer Sicherheitslandung führte. Die vierte Panne war ein Kerosinleck, das zu einer massiven Verspätung der Maschine führte.

Sky Airline wurde 2001 vom chilenischen Unternehmer Jürgen Paulmann Kemna gegründet. Die Fluggesellschaft bedient vor allem Inlandziele, fliegt aber auch einige Städte in den Nachbarländern Argentinien, Bolivien und Peru an. Ihre Flotte umfasst neun B737-200, fünf Airbus A320 und zwei A319.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.