Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

Dakar

Senegals BER nimmt den Betrieb auf

Senegals neuer Hauptstadtflughafen nimmt bald den Betrieb auf - nach einer zehnjährigen, turbulenten Bauzeit.

Senegals neuer internationaler Flughafen soll Anfang Dezember in Betrieb genommen werden. Durch den neuen Aéroport international Blaise-Diagne wird der alte Aéroport international Léopold-Sédar-Senghor in der Hauptstadt Dakar obsolet und geschlossen. Zunächst beträgt die Kapazität des neuen Flughafens drei Millionen Passagiere pro Jahr, aber am Ende soll er zehn Millionen Reisende abfertigen. Sogar Kapazität für die Abfertigung eines Airbus A380 soll der neue Airport bieten.

Mit der Eröffnung am 7. Dezember endet eine zehnjährige Bauzeit, die von vielen Rückschlägen geprägt war. Finanzierungsdeals aus dem Jahr 2007 mussten im Zuge der globalen Finanzkrise wieder aufgegeben werden. Im Jahr 2015 musste auch noch die zuständige Baufirma gewechselt werden. Zu weiteren Verspätungen führten außerdem langwierige Verhandlungen mit rund 3000 Familien, die durch den Bau umgesiedelt werden mussten.

540 Vollzeitstellen

Inzwischen stehe man nur noch mit vier der Familien in Verhandlungen, heißt es vom Flughafen, einer Eröffnung stehe endlich nichts mehr im Wege. Ingesamt 575 Millionen Dollar hat der Bau des neuen Flughafens gekostet, heißt es beim Nachrichtensender CNN. Doch die senegalesische Regierung erhofft sich vom Aéroport international Blaise-Diagne einen deutlichen Schub für die lokale Wirtschaft. 540 Vollzeitstellen wurden geschaffen, hinzu kommen Jobs in der Sicherheit, Informatik und Wartung.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Eindrücke vom Aéroport international Blaise-Diagne.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.