Letzte Aktualisierung: um 9:33 Uhr
Partner von  

Verwechslung Düsseldorf/Edinburgh

Ryanairs PR-Tweet geht nach hinten los

Statt nach Düsseldorf flogen die Piloten einer Maschine von WDL im Auftrag von British Airways nach Edinburgh. Darauf reagierte Ryanair bitterbös. Das lief schief.

Ryanair/Montage aeroTELEGRAPH

Tweet von Ryanair: Das klappte nicht wie geplant.

Bei der Billigkonkurrenz in Irland konnte man sich ein bisschen Schadenfreude offenbar nicht verkneifen. Ryanair nutzte die Negativschlagzeilen über British Airways für einen gehässigen Tweet. «Hey British Airways, wir haben ein Geschenk für Euch», twitterte das Social-Media-Team der Billigairline. Angehängt: ein Foto eines Buchtitels «Geography for Dummies».

Ryanair spielte damit auf den Fauxpas an, der einer Crew von WDL Aviation passierte und Passagiere statt nach Düsseldorf nach Edinburgh flog. Sie war im Auftrag von British Airways unterwegs. Dabei gab es eine Panne mit dem Flugplan für die Piloten.

Wer im Glashaus sitzt…

Twitter-Nutzer nahmen den Ryanair-Tweet allerdings etwas anders auf. Und zwar nicht so positiv, wie man sich das in Dublin vielleicht erhofft hätte. Eine ganze Reihe Twitterer machte den Billigflieger darauf aufmerksam, dass das auch bei Ryanair schon mal vorgekommen sei – allerdings obwohl im Flugplan der richtige Zielort gestanden hatte. Etwa, als Piloten von Ryanair aus Versehen statt am Flughafen Derry auf einem nahegelegenen Militärflughafen gelandet waren.

Doch die Mehrheit der fiesen Antworten zielte auf Ryanairs Servicequalität. Ein Nutzer machte sich sogar die Mühe, ebenfalls ein Bild zu posten – vom Buch «Kundenservice für Dummies». British Airways selbst reagierte auch via Twitter typisch britisch-reserviert mit der Antwort «Now, now, nobody‘s perfect» (frei übersetzt: «Nun mal langsam, niemand ist perfekt»).

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.