Letzte Aktualisierung: 12:56 Uhr
Partner von

Internes Schreiben

Ryanair kommt in Frankfurt ans Gate

Die Passagiere des irischen Billigfliegers werden in Frankfurt bisher stets mit dem Bus zum Flieger gefahren. Nun wird Ryanair auch Fluggastbrücken nutzen.

aeroTELEGRAPH

Flieger von Ryanair am Gate: Bald auch in Frankfurt zu sehen.

Passagiere von Ryanair werden am Flughafen Frankfurt bisher immer mit dem Bus zum Flieger auf dem Vorfeld gefahren. Das dauert bis zu 20 Minuten. Der Airline ermöglicht es kurze Standzeiten, da das Flugzeug nicht bis ans Gate heran muss. Doch für die Reisenden ist es bequemer, wenn sie direkt über eine Fluggastbrücke einsteigen können. Und das wird nun teilweise auch den Fluggästen des irischen Billigfliegers in Frankfurt möglich sein. Das erklärt Ryanair in einem internen Schreiben an Mitarbeiter, das aeroTELEGRAPH vorliegt.

Um den Betrieb effizienter zu gestalten, werde die Abfertigung von der südlichen zur östlichen Rampe vor Terminal 2 umziehen, heißt es in dem Schreiben vom 2. Mai. Dann gebe es nicht nur wie bisher Parkpositionen auf dem Vorfeld, sondern auch vier Positionen am Gate, «vier Fluggastbrücken (D4A, D4B, E5A, E5B, und nur für Turn-Arounds von 35 Minuten oder mehr)», schreibt Ryanair. Dies gilt ab kommendem Dienstag (7. Mai).

Gefahr von Kollisionen und Verwechslungen

Die Crews sollen sich in Bezug auf die Fluggastbrücken mit den notwendigen Procederes vertraut machen. Mehrmals weißt die Fluglinie ihre Crews darauf hin, dass sie die Crewbusse nutzen müssen. «Benutzen sie die Fluggastbrücken zu keinem Zeitpunkt», heißt es. Ankommenden Crews sei es aufgrund von Zollbestimmungen zudem nicht gestattet, Terminal oder Gate-Bereich zu betreten. «Sie müssen jederzeit an Bord bleiben.»

Ebenfalls mahnt Ryanair zur Vorsicht: «Zwei Flugzeuge werden mit ihrem Ground-Service-Equipment in unmittelbarer Nähe geparkt sein.» Daher sei Wachsamkeit geboten – aufgrund der Gefahr möglicher Zusammenstöße und Schäden am Flugzeug. Zudem könnte es zu Verwechslungen kommen, so der Billigflieger. «Das Boarding wird nur über die Fluggastbrücken erfolgen. Da zwei Flüge den selben Boarding-Bereich nutzen, müssen die Kabinencrews wachsam sein, dass Passagiere nicht bei den falschen Flügen boarden.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.