Letzte Aktualisierung: um 22:19 Uhr
Partner von  

Flugsicherung NATS

Ryanair beklagt sich über Diskriminierung

Die irische Billigairline kritisiert, dass es an ihrer Londoner Basis die meisten Verspätungen gibt. Sie glaubt, dass daran die Aktionäre der Flugsicherung schuld sind.

NATS

Visualisierung des Luftverkehrs in London: Ryanair ist unzufrieden.

Vor einem Jahr erhielt Ryanair eine Abfuhr. Die britische Luftfahrtbehörde Civil Aviation Authority lehnte eine Beschwerde der Billigairline ab. Es gebe keine Hinweise auf unfaires Verhalten der britischen Flugsicherung NATS. Nun reichte Ryanair eine neue Klage ein.

Die irische Fluglinie wirft der NATS erneut vor, den Flughafen Stansted schlechter zu behandeln als andere Airports in London. Ryanair führt als Argument Statistiken an. Von Januar bis März habe Stansted 52 Prozent der Verspätungen abbekommen, die durch die Flugsicherung ausgelöst wurden. Heathrow dagegen stehe bei 0 Prozent. Auf Gatwick seien nur 10 Prozent entfallen. Ryanair betreibt in London Stansted ihre größte Basis.

Airlines als Aktionäre

Für Ryanair ist das ein klares Zeichen, dass die Flugsicherung NATS unfair vorgeht. Und für die Fluggesellschaft ist auch klar, weshalb das so ist. Die britische Flugsicherung gehört nämlich zu 42 Prozent auch einer Gruppe von Fluggesellschaften, darunter British Airways, Easyjet, Lufthansa, Virgin Atlantic, Tui und Thomas Cook. Der Betreiber des Flughafens Heathrow besitzt 4 Prozent. Der Staat hält 49 Prozent, die Mitarbeiter den Rest.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.