Letzte Aktualisierung: um 9:02 Uhr

Aviadvigatel PD-8

Russland testet neues Superjet-Triebwerk mit Ilyushin Il-76

Das russische Aviadvigatel PD-8 soll dereinst den Superjet 100 antreiben. Bald stehen die ersten Flugtests an - mit einem fliegenden Labor in einer Ilyushin Il-76.

Präsentiert von
Alex Snow/Wikimedia/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

Ilyushin Il-76 des Gromov Flight Research Institute: Testet auch das PD-8.

Das Projekt hat seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine eine noch höhere Dringlichkeit erhalten. Denn die Sanktionen des Westens verhindern, dass die russische Flugzeugindustrie Komponenten aus Europa und Nordamerika erhält. Sie muss daher den Ersatz von Importen beschleunigen.

Doch die meisten Projekte sind noch nicht reif, so auch das Aviadvigatel PD-8. Das Triebwerk soll dereinst den Superjet 100 antreiben und das Power Jet Sam 146 ersetzen, das in Kooperation mit dem französischen Motorenbauer Safran entsteht. Das neue Triebwerk dagegen soll 100 Prozent Made in Russia sein.

«Konstruktionslösungen sind korrekt»

Die United Engine Corporation hat nun immerhin einen weiteren Schritt gemacht. Sie hat das Testprogramm auf dem Prüfstand für den ersten Prototyp des PD-8 erfolgreich abgeschlossen, wie Muttergesellschaft Rostec, der staatliche russische Technologiekonzern, am Mittwoch (11. Mai) meldete. Es habe sich dabei bestätigt, dass «das Triebwerk und seine Systeme gemäß den in der Aufgabenstellung festgelegten Grundparametern funktionieren und dass die im Produkt verwendeten Konstruktionslösungen korrekt sind».


Das PD-8: Soll vor allem den Superjet voranbringen. Bild: Rostec

Damit habe man die wichtigste Etappe bei der Entwicklung eines neuen russischen Triebwerks abgeschlossen, so Rostec. Als nächstes folge die Erprobung der Komponenten auf autonomen Prüfständen. Außerdem seien Testflüge mit dem PD-8 geplant.

Ein gigantisches fliegendes Labor

Der neue Motor wird dabei an einem fliegenden Prüfstand getestet. Verwendet wird dazu die Ilyushin Il-76 LL des Gromov Flight Research Institute. Die Abkürzung LL steht für Letayuschchaya Laboratoriya, fliegendes Labor.

Mit dem Vierstrahler testet Russland seit Längerem neue Motoren, so etwa auch das Aviadvigatel PD-14 oder das Progress D-27. Dabei wird die Ilyushin Il-76 jeweils von den drei Standardtriebwerken vom Typ Soloviev D-30 angetrieben, das vierte ist dann das zu testende.

Auch für Beriev Be-200 geplant

Mithilfe der Il-76 werde man «eine Reihe von technischen Berechnungen durchführen», so Rostec. Das PD-8 soll in Zukunft nicht nur den Superjet New (die russische Variante des Superjet 100) antreiben, sondern auch das Amphibienflugzeug Beriev Be-200.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.