Letzte Aktualisierung: um 18:07 Uhr

Teilmobilmachung

Russen wollen nicht in den Krieg – Flüge ausverkauft

Russland will Reservisten in den Krieg schicken. Doch die wollen das nicht und versuchen in Massen, das Land zu verlassen. Per Flugzeug ist das kaum noch möglich.

Airbus/Stefan Kruijer

A321 Neo von Aeroflot: Per Flugzeug das Land zu verlassen, ist in den kommenden Tagen kaum möglich.

300.000 weitere Soldaten will Vladimir Putin in den Krieg schicken. Im Rahmen dieser «Teilmobilmachung» will der Präsident Reservisten einziehen. Angesichts dessen scheint die Unterstützung für den Angriffskrieg in der Bevölkerung allerdings nicht mehr groß zu sein: Russen wollen in Massen das Land verlassen. An den Grenzen bilden sich Staus.

Bei Suchmaschinen ist die Frage «Wie verlässt man Russland?» der Top-Suchbegriff. Auch die Luftfahrt ist betroffen. Wie die Zeitung Moscow Times schreibt, sind praktisch alle Flüge zu verfügbaren Destinationen außerhalb Russlands ausverkauft. Was noch verfügbar ist, ist so teuer, dass sich Normalverdienende die Reise kaum leisten können.

Flüge ausverkauft

Flüge von Moskau in die Hauptstädte von Georgien, der Türkei und Armenien – für die Russen kein Visum benötigen – für den 21. September waren innerhalb weniger Minuten nach Putins Ankündigung nicht mehr verfügbar, so die führende russische Website für Reiseplanung, Aviasales.

Bis zum Mittag Moskauer Zeit waren auch die Direktflüge von Moskau nach Aserbaidschan, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan nicht mehr auf der Website zu finden. In den Sozialen Medien verbreiteten sich Gerüchte, dass Männer im militärpflichtigen Alter nicht mehr das Land verlassen dürften. Die Russische Eisenbahn und die Nationalairline Aeroflot erklärten, dass sie «noch» nicht angewiesen worden seien, Männern zwischen 18 und 65 Jahren den Kauf von Tickets zu verbieten.

Flugverkehr in die EU eingestellt

Der Flugverkehr zwischen Russland und der Europäischen Union wurde bereits im Frühjahr eingestellt, nachdem Putin den Angriffskrieg in der Ukraine gestartet hatte.