Letzte Aktualisierung: 10:28 Uhr

Virgin setzt auf die kleine Rote

Richard Bransons Expansion mit Virgin auf dem Inlandsmarkt wird konkret. Mit einer Flotte von A320 und vollem Service wird es Ende März losgehen.

Virgin Atlantic

Virgin-Kabine: Besonderer Service auch auf der Kurzstrecke.

Der Name klingt eigentlich recht unschuldig. «Little Red» wird die neue Fluggesellschaft heißen, mit der Virgin Atlantic vor allem den Erzrivalen British Airways nun auch auf der Kurzstrecke piesacken will. Schon Ende März soll sie starten. Vorgesehen sind vorerst 26 tägliche Flüge zwischen London Heathrow und Manchester, Edinburgh sowie Aberdeen. Eine Strecke soll ab 99 Pfund zu kaufen sein. Die Airline verspricht «exzellenten Service» an Bord, am Morgen gibt es Früshtück, später am Tag Kekse und Chips, sowie eine große Getränkeauswahl. Zudem gibt es 23 Kilo Freigepäck. Little Red setzt für die Kurzstreckendienste Airbus A320 ein, die von Aer Lingus geleast werden.

«Unglaubliche Reise»

Little Red sei der nächste Schritt auf einer unglaublichen Reise, so Virgin-Eigner Richard Branson. «Nachdem wir vor 29 Jahren mit einem Flugzeug starteten, schließen wir immer weiter zu British Airways auf.» Gleichzeitig werde man den «Rock’n Roll Spirit» von Virgin mit Little Red auch in den Inlandsmarkt tragen.

Die Start- und Landerechte für die neuen Strecken erwarb Virgin ausgerechnet dank Konkurrentin British Airways. Da diese die Ex-Lufthansatochter BMI akquirierte, musste sie einen Teil davon aufgeben, um eine Monopolstellung in London Heathrow zu verhindern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.