Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Irak, Jemen, Ukraine

Qatar Airways muss in den USA Strafe zahlen

Die Golfairline überflog Gebiete, die von US-Behörden für Überflüge gesperrt waren. Eine Besonderheit macht es möglich, dass Qatar Airways dafür in den USA belangt werden kann.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Flieger von Qatar Airways: Irak, Jemen und die Ukraine überflogen.

Es passierte zwischen Ende 2014 und Anfang 2015. Mehrmals überflogen Flugzeuge von Qatar Airways in dieser Zeit Gebiete, die von der amerikanischen Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration FAA als unsicher eingestuft wurden und deshalb für Airlines eigentlich tabu waren. Insgesamt gehe es um 16 Flüge, erklärt eine Sprecherin des Transportministeriums der USA gegenüber aeroTELEGRAPH.

Seit dem Abschuss der Boeing 777 von Malaysia Airlines über der Ostukraine stufen Luftfahrtbehörden weltweit Konfliktregionen zunehmend als heikel ein. Trotz US-Verbot führte Qatar Airways aber acht Flüge über Jemen, sieben über den Irak, wie die Sprecherin weiter erklärt. Einer sei über die Grenze des Luftraums der Ukraine geführt worden.

Codeshare-Abkommen als Auslöser

Die Golfairline wird darum von den Vereinigten Staaten mit einer Strafe von 185.000 Dollar belegt. «Fluggesellschaften haben die Verantwortung, sicherzustellen, dass ihre Flieger nicht durch gesperrten Luftraum fliegen», kommentiert Transportminister Anthony Foxx in einer Stellungnahme. Man nehme die Sicherheit sehr ernst.

Eigentlich hätten die Behörden der USA gar keine Verfügungsgewalt über Qatar Airways. Doch weil die Fluglinie aus Katar im Rahmen der Oneworld-Allianz Codeshare-Verbindungen mit American Airlines anbietet, gelten die US-Regeln auf diesen Flügen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.