Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Kabinen-Probleme ungelöst

Qatar verschiebt A380-Start erneut

Die Golfairline ist immer noch nicht zufrieden mit ihrem Superjumbo. Daher verschiebt Qatar den Start des Airbus A380 erneut um mehrere Wochen.

Airbus

A380-Flosse mit Qatar-Logo: Noch mehr Verspätung.

Qatar Airways ist kein Kunde, den man einfach zufriedenstellen kann. Bereits im Mai erklärte Vorstandsvorsitzender Akbar Al Baker, dass der Airbus A380 für Qatar erst mit einigen Wochen Verspätung abheben werde. Als Grund nannte er einige Dinge an der Kabine, die Airbus noch anpassen müsse. Bei einer neuen Begehung war Al Baker offenbar immer noch nicht zufrieden. «Bestimmte Elemente müssen immer noch fertiggestellt werden, um Qatars Standards zu erfüllen», so Al Baker nun laut der Internetseite Gulf News.

Das ist innerhalb weniger Tage bereits die zweite Verspätungsmeldung. Auch die japanische Skymark teilte mit, dass ihr Superjumbo mit Verspätung eintrifft. Etwa sechs Monate später als geplant werde der Superjumbo eingesetzt werden können, heißt es. Auch bei Skymark nannte man als Grund «Probleme mit der Inneneinrichtung»

Tür-Probleme?

In der Branche munkelte man in der Folge, dass die Verspätungen etwas mit Problemen zu tun habe, die zuletzt über die Türen des A380 bekannt wurden. Diverse Airlines hatten sich bei Airbus beklagt, dass es bei Türen im Superjumbo zu Vibrationen kam und das störend für die Passagiere sei.

In den letzten Monaten gab es wiederholt kleinere Zwischenfälle mit den Türen von A380.Der bekannteste Fall ist der eines Superjumbos von Singapore Airlines, der wegen eines Druckabfalls in Baku notlanden musste. Grund war offenbar ebenfalls eine defekte Tür.

Um die Wartezeit zu verkürzen: Sehen Sie sich hier er Bildergalerie die erste Klasse von Qatars A380 an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.