Letzte Aktualisierung: 20:20 Uhr

Zertifizierung der Sitze

Probleme verzögern Umbau der Swiss-A340

Eigentlich wollte Swiss schon bald mit umgebauten Airbus A340 fliegen. Doch Probleme bei den Sitzen führen zu einer Verspätung im Kabinenumbau.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A340-300 von Swiss: Bis innen alles neu ist dauert es noch etwas.

Eigentlich hätte Swiss gerne mehr als nur zehn Boeing 777-300 ER bestellt. Doch der Lufthansa-Konzern bremste, weil er anderswo ebenfalls hohen Investitionsbedarf sah. Und so muss die Schweizer Tochter fünf ihrer Airbus A340-300 vorerst weiter betreiben. Dafür werden die Langstreckenflieger innen rundum erneuert. Doch bei diesem Kabinenumbau läuft nicht alles ganz nach Plan.

«Eigentlich wollten wir zum Sommerflugplan 2018 fertig sein», erklärt Technikchef Peter Wojahn gegenüber aeroTELEGRAPH. Nun dauere es vermutlich bis zum Winterflugplan. Der Grund: «Die Zertifizierung des Sitzes in der First Class machte Probleme und dauerte länger als geplant», so Wojahn. Die A340-Flotte wird nach dem Umbau über insgesamt 223 Sitzplätze verfügen, acht in der First, 47 in der Business und 168 in der Economy Class. Zudem gibt es neu Wifi an Bord.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.