Letzte Aktualisierung: um 18:45 Uhr
Partner von  

Etliche Flugausfälle

Polizei räumt Teile des Frankfurter Flughafens

Deutschlands größter Airport wurde am Vormittag teilweise geräumt. Grund war ein Fehler bei der Sicherheitskontrolle. Das Boarding wurde gestoppt.

Aktualisiert vor 2 Jahren

Der Bereich A von Terminal 1 des Frankfurter Flughafens ist am Dienstagvormittag (7. August) geräumt worden. Die Bundespolizei teilte mit, zum Einsatz «gehöre ein sofortiger Boardingstop und Räumung des Sicherheitsbereiches in Ebene 2 und 3». Grund sei der Hinweis auf den unberechtigten Zutritt von mindestens einer Person in den Sicherheitsbereich. Das Boarding wurde daraufhin gegen 11.30 Uhr eingestellt.

Gegen 15.25 Uhr erklärte die Polizei beim Kurznachrichtendienst dann: «Auslöser der Terminalräumung war der Fehler einer Luftsicherheitsassistentin.» Trotz positivem Sprengstofftest sei eine vierköpfige französische Familie in den Sicherheitsbereich entlassen worden. «Die Familie wurde gefunden, befragt und durfte weiterreisen.»

Mindestens 49 Flüge gestrichen

Zuvor hatte die Polizei schon um 14.30 Uhr schon mitgeteilt, dass die Terminalräumung abgeschlossen sei. «Die betroffenen Bereiche sind wieder freigegeben und der Betrieb wurde wieder aufgenommen.» Der Flughafen schrieb kurz darauf auf seiner Webseite, der Betrieb werde aktuell koordiniert und sukzessive wieder aufgenommen. «Passagiere, die heute noch abfliegen, werden gebeten, vor Anreise an den Flughafen ihren Flugstatus bei der jeweiligen Airline online zu prüfen und genügend Zeit für die Anreise einzuplanen.»

Laut einem Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport wurden bis 14 Uhr 49 Flüge annulliert. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Lufthansa-Flüge. An einem normalen Tag würden am Frankfurter Flughafen rund 10 bis 20 von 1500 Flügen gestrichen, hieß es.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.