Letzte Aktualisierung: um 12:55 Uhr
Partner von  

Neue Airline am Boden

Luft ist raus bei People Express

Die Wiedergeburt der amerikanischen Airline lebte nicht lange. People Express stellte den Betrieb ein. Doch das Management will bald wieder starten.

People Express

Werbematerial von People Express: Wunder dauern länger.

Das Revival währte gerade mal drei Monate. Ende Juni nahm People Express den Betrieb auf. Nun stellte die amerikanische Fluggesellschaft ihre Flüge bereits wieder ein. Schuld seien Engpässe bei Fluggerät und Personal, so das Management am Freitag (26. September) in einer Medienmitteilung. Zum einen habe ein Laster einen Flieger beschädigt, zudem sei ein Triebwerkswechsel nötig geworden und dann sei auch noch ein Ersatzteil nicht verfügbar gewesen. «Das machte es uns unmöglich, den ganzen Flugplan einzuhalten und den Service zu bieten, den wir anstreben», so People Express.

People Express startete Ende Juni mit Flügen vom Newport News/Williamsburg International Airport im amerikanischen Bundesstaat Virginia nach Boston, Newark und Pittsburgh. Anfang August kam Atlanta hinzu, danach auch West Palm Beach und St. Petersburg in Florida sowie New Orleans. People Express besitzt eine Flotte von drei geleasten Boeing 737-400.

People Express setzt auf schlecht abgedeckte Strecken

Das Management gibt aber trotz des Rückschlags noch nicht auf. Seit Ende Juni habe man auf 817 Flügen 55.000 Passagiere transportiert – oder rund 67 pro Flug. Das entspricht einer Auslastungsquote von 45 Prozent. Dies zeige das Bedürfnisse nach zusätzlichen Flügen auf zu wenig abgedeckten Strecken, so People Express. Man wolle deshalb am 16. Oktober mit neuem Elan wieder starten. Dann sollen auch gleich die Destinationen Orlando und Charleston in den Flugplan aufgenommen werden.

Die alte People Express flog von 1981 bis 1987. Sie war die erste Billigairline in den USA und zuerst auch ein Riesenerfolg. Doch das Management wurde übermütig und verspekulierte sich mit Übernahmen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.