Letzte Aktualisierung: um 15:01 Uhr

Portugal

Öffentlich gefeuerte Tap-Chefin immer noch im Amt

Schon Anfang März war Tap-Chefin Ourmieres-Widener für abgesetzt erklärt worden. Doch sie ist immer noch im Amt - und «ohne jegliche Richtlinien», wie sie kritisiert.

Absurde Situation bei der portugiesischen Tap: Einen Monat nach ihrer Entlassung als Airline-Chefin steht Christine Ourmieres-Widener weiterhin an der Spitze der staatlichen Fluggesellschaft. Finanzminister Fernando Medina hatte die Französin am 6. März in einer im TV übertragenen Pressekonferenz gefeuert, nachdem es zuvor Kritik an einer Abfindung in Höhe von 500.000 Euro an ein ausscheidendes Vorstandsmitglied gegeben hatte.

Jetzt hat die Managerin sich in einer parlamentarischen Anhörung geäußert. «Nach einem Monat bin ich immer noch ohne jegliche Richtlinien im Amt, in einer für das Unternehmen kritischen Phase», sagte Ourmieres-Widener laut der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Unklar, wann sie gehen muss

«Dieser Prozess, der im Fernsehen gestartet wurde, ist illegal und war wirklich nicht angemessen und entbehrt jeglichen Respekts für eine leitende Angestellte», so die 58-jährige Managerin. Sie hat eine Anwaltskanzlei beauftragt, ihre Entlassung anzufechten.

Auf die Frage, wann sie das Unternehmen voraussichtlich verlassen werde, antwortete Ourmieres-Widener: «Ich weiß es nicht.» Ein Sprecher des Finanzministeriums, das zusammen mit dem Infrastrukturministerium die Aufsicht über die Fluggesellschaft hat, war für Bloomberg für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

2022 schrieb Tap wieder Gewinn

Die Regierung plant, Tap wieder zu privatisieren. Zumindest als temporären Chef und neuen Aufsichtsratspräsidenten will sie Luís Manuel Silva Rodrigues installieren, Chef der Azores-Airlines-Mutter Sata Holding. Denn auch Aufsichtsratspräsident Manuel Beja war Anfang März zusammen mit Ourmieres-Widener für abgesetzt erklärt worden.

Auch auf der Webseite von Tap sind Ourmieres-Widener und Beja allerdings immer noch mit ihren Posten aufgeführt. Die Airline-Chefin kann sich auf die Fahnen schreiben, dass Tap 2022 einen Gewinn von 65,6 Millionen Euro eingefahren hat – den ersten seit 2017.