Letzte Aktualisierung: um 18:37 Uhr

Zwischenfall in Los Angeles

Obdachloser gelangt übers Vorfeld an Bord

In Los Angeles gelangte ein Mann an Bord eines geparkten Jets von American Airlines. Es ist das dritte Mal in zwei Monaten, dass jemand unbefugt aufs Vorfeld gerät.

Wer nicht am Flughafen arbeitet, hat auf dem Rollfeld unbeaufsichtigt nichts zu suchen. Das ist eine ziemlich einfache und überall gültige Regel. Entsprechend sind Airport gesichert und werden regelmäßig überwacht. Doch manchmal kommt es dennoch dazu, dass illegal jemand aufs Vorfeld gelangt. So geschehen nun wieder in Los Angeles.

Ein Obdachloser nutzte laut einem Bericht des lokalen Fernsehsenders KCAL eine Eisenstange, um den Zaun, der das Flughafengelände absperrt, aufzubrechen. Dann gelangte er aufs Vorfeld, lief zu einem geparkten Flugzeug von American Airlines und stieg ein. Allerdings war er nicht allein im Jet.

Mehrere Zwischenfälle

Wie die Polizei des Flughafens in einer Stellungnahme berichtet, wurde das Flugzeug gerade von Reinigungskräften bearbeitet. Diese hätten den Mann sofort gestellt und die Polizei benachrichtigt. In der Folge habe man das ganze Flugzeug einer gründlichen Inspektion unterzogen.

Es ist nicht der erste Zwischenfall dieser Art am Los Angeles International Airport. Ende Juni erst hatte ein Mann mit seinem Auto einen Zaun durchbrochen und war auf ein von Fedex verwendetes Gelände gefahren. Er wurde daraufhin von verschiedenen Polizeifahrzeugen verfolgt und am Ende verhaftet. Zwischenzeitlich mussten mehrere Pisten für den Flugverkehr gesperrt werden. Nur zwei Tage später gelang es einem Passagier, aus einer Embraer E175 von United zu springen, nachdem er eine Tür geöffnet und die Notrutsche betätigt hatte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.