Letzte Aktualisierung: um 11:01 Uhr
Partner von  

Budapest, Kaunas, Krakau - Eilat

Nun startet auch Ryanair Flüge nach Israel

Seit Jahren spricht die irische Billigairline davon, nach Israel fliegen zu wollen. Nun legt Ryanair endlich los - auf exklusiven Strecken.

IAA

Flughafen Eilat Ovda: Ab November sieht man Ryanair hier.

Schnell war Ryanair nicht. Im Gegenteil. Andere Fluggesellschaften nutzten 2012 die Einführung des Opensky-Abkommen zwischen Israel und Europa schnell und nahmen Flüge nach Israel auf. So setzt etwa Konkurrentin Easyjet kräftig auf den Tourismusboom im Heiligen Land. Die Briten steuern Tel Aviv von Amsterdam, Basel, Berlin, Genf, London, Mailand, Manchester, Paris und Rom aus an.

Ryanair spricht zwar ebenfalls seit drei Jahren davon, nach Israel fliegen zu wollen. Passiert ist aber bislang nichts. Die Gebühren seien schlicht zu hoch, meinte  im Frühjahr Kate Sherry, die Vizechefin Routen der irischen Billigairline gegenüber der Zeitung Jedi’ot Acharonot. Eigentlich möchte die Managerin gleich alle wichtigen Basen mit Israel verbinden. Im Vordergrund stehen aber Berlin, Bratislava, London, Mailand und Rom sowie Baden-Baden, Bremen, Breslau, Danzig, Düsseldorf, Köln/Bonn, Malaga oder Warschau.

Nur wenige fliegen ab Europa nach Eilat

Nun aber ändert sich doch etwas. Ryanair startet am 7. November erste Flüge nach Israel – ab Budapest, Kaunas und Krakau. Anders als die schnellere Konkurrenz steuern die Iren aber nicht Tel Aviv, sondern Eilat. Zwei Mal pro Woche verbindet die Fluglinie die ungarische Hauptstadt mit dem Eilat-Ovda Airport beim Badeort am Roten Meer. Bislang verbinden nur Finnair,  Primera Air Scandinavia, Primera Air Nordic und Transaero Europa mit Eilat. Ab Deutschland fliegt Germania ab Düsseldorf zum Badeort.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.