Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Norwegian vertraut auf Madrid

Die norwegische Billigairline will in Madrid Barajas eine Basis einrichten. Bei der Konkurrenz hält man zum Teil weniger von dem Standort.

Diego Delso/Wikimedia/CC

Madrid Barajas: Sorgenkind oder attraktiv?

In Madrid dürfte man sich über das Vorhaben von Norwegian Air Shuttle freuen. Die Fluggesellschaft will eine Basis am Flughafen Barajas einrichten, berichten spanische Medien unter Berufung auf informierte Kreise. Noch im ersten Halbjahr des kommenden Jahres dürften laut den Berichten die ersten Flieger und Angestellten am Flughafen stationiert werden. Offenbar zieht Norwegian Barajas der zweiten möglichen Alternative Barcelona vor.

Das sind insofern gute Nachrichten, dass erst vor wenigen Wochen von anderer Seite heftige Kritik an Madrid Barajas laut wurde. Willie Walsh, Chef der British Airways- und Iberia-Mutter IAG, ließ erst kürzlich kein gutes Haar an dem Flughafen.

Sorgenkind

Die Wirtschaftskrise habe den Flughafen zum Sorgenkind gemacht, so Walsh laut der spanischen Zeitung La Vanguardia. Gebührenanstiege würden ihn für Airlines noch unattraktiver machen, was wiederum die Passagierzahlen immer weiter nach unten treibe.

Auch Easyjet hatte sich aus wirtschaftlichen Gründen erst in der vergangenen Wintersaison aus Madrid Barajas zurück gezogen, wo die britische Airline bis dahin seit 2007 eine Basis unterhalten hatte. Ryanair bleibt dort weiterhin. Madrid Barajas ist nach Alicante bereits der zweite Flughafen in Spanien, in denen die Norweger den Iren auf die Pelle rücken. Bisher fliegt Norwegian von Madrid aus ausschließlich nach Kopenhagen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.