Letzte Aktualisierung: um 20:42 Uhr
Partner von  

Kerosinknappheit

Nigeria steckt Ghana mit Luftfahrtkrise an

In Nigeria ist das Kerosin schon lange knapp. Airlines tanken deshalb bei Zwischenstopps in anderen Ländern. Doch auch das bevorzugte Ghana bekommt nun Probleme.

Crashdburnd/Wikimedia/CC

Flughafen im nigerianischen Lagos: Kerosin fehlt.

Nigeria steckt schon seit einiger Zeit in der Luftfahrtkrise. Kerosin ist im ölreichen Land knapp. Nun verschärft sich das Problem. Wie die Zeitung The Guardian berichtet, denken mehrere internationale Airlines darüber nach, Flüge in das Land zu beschränken. Die Gefahr ist zu groß geworden, für den Rückflug nicht auftanken zu können.

Auch der Plan B, auf den sich viele Airlines bisher verlassen hatten, ist offenbar in Gefahr. In den letzten Monaten waren Fluggesellschaften in anderen Ländern zwischengelandet um zu tanken. Destination der Wahl war für die meisten Anbieter Ghana. Doch auch dort wird offenbar das Kerosin knapp. Von einer großen internationalen Airline, die am Kotoka International Airport in Accra tanken wollte, heißt es, dass die gewünschte Menge nicht verfügbar gewesen sei.

Nur die Hälfte des verlangten Kerosins

Statt 30.000 Liter Kerosin habe man lediglich 15.000 erhalten, so ein Vertreter der Airline. South African Airways bestätigte die Einschätzung der Konkurrenz. «In den vergangenen Wochen gab es (in Nigeria, Anm. d. Red.) überhaupt kein Kerosin», so ein Vertreter der Fluggesellschaft. Zum Glück sei man in Ghana gut aufgestellt. «Aber auch dort wird es langsam knapp.»

Obwohl Nigeria der größte Ölproduzent in Afrika ist, muss das Land den Treibstoff für die Luftfahrt importieren. Infolge eines Wechselkurseinbruchs der nigerianischen Naira haben die Importeure aber Probleme, an genügend Devisen zu kommen, um Kerosin einzukaufen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.