Letzte Aktualisierung: um 19:01 Uhr
Partner von  

Konkursmasse

Niemand will die Uniformen von Adria Airways

Die Uniformen der ehemaligen slowenischen Nationalairline standen zum Verkauf. Nur will die Arbeitskleidung von Adria Airways niemand haben.

Adria Airways

Flugbegleiterin von Adria Airways: Die Uniformen sind nicht beliebt.

Ende September war klar: Mit Adria Airways ist es vorbei. Die slowenische Fluggesellschaft meldete Insolvenz an. Der Konkursverwalter der ehemaligen Nationalairline versucht seither, die Vermögenswerte des Unternehmens zu verkaufen, um das Insolvenzverfahren abzuschließen. Die Lizenzen wurde er los.

Doch die 1734 Uniformen der Fluggesellschaften will niemand haben. Der Startpreis für die Arbeitskleidung war in einer Auktion auf 50.000 Euro festgelegt worden. Interessenten mussten zudem eine Anzahlung von 5000 Euro leisten. Sie hatten etwas mehr als einen Monat Zeit, um ihr Interesse an den Relikten von Adria Airways zu bekunden, berichtet das Portal Ex-Yu-Aviation.

Vor zwölf Jahren eingeführt

Doch es fand sich niemand, der etwas mit den Uniformen anzufangen wusste. Sie wurden 2008 von der Designerin Jelena Proković und vom Bekleidungshersteller Labod hergestellt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.