Letzte Aktualisierung: um 11:01 Uhr
Partner von  

Slowenien

Bananenkönig kauft Lizenzen von Adria Airways

Der Insolvenzverwalter hat die Lizenzen der insolventen Nationalairline Sloweniens versteigert. Den Zuschlag bekam ein Obstimporteur mit seiner Air Adriatic.

Aero Icarus/Flickr/CC BY 2.0

Flieger von Adria Airways: Rückkehr mit neuen Jets und neuem Namen?

Izet Rastoder importiert Obst. Ananas, Äpfel, Granatäpfel, Orangen oder Zitronen gehören zu seinem Spezialgebiet. Bekannt geworden ist der 57-Jährige aber mit der gelben Schlauchfrucht. In Slowenien nennt man ihn denn auch den Bananenkönig.

Und jetzt besitzt Rastoder auch die eingefrorene Lizenz und das sistierte Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Englisch: Air Operator Certificate oder AOC) von Adria Airways. Am Donnerstag (23. Januar) wurden die Reste der untergegangenen Nationalairline Sloweniens vom Insolvenzverwalter versteigert. Der Obstimporteur gab das Minimalangebot von 45.000 Euro ab und bekam den Zuschlag.

Bereits in der Luftfahrt

Rastoder muss nun den Kaufpreis innerhalb von drei Tagen überweisen und den Kaufvertrag offiziell unterzeichnen. Neben ihm hatte eine Polsterei mit kroatischen Eigentümern und die Firma eines ehemaligen Adria-Airways-Piloten mitgeboten. Beide wollten aber nicht so viel bezahlen wie der Bananenkönig Sloweniens.

Ganz neu ist die Luftfahrt für Rastoder allerdings nicht. Im November gründete er Air Adriatic. Man habe bereits zwei Flugzeuge gekauft, sagte er damals der lokalen Presse. Ziel sei das Angebot von Charterflügen. Nun besitzt er auch die Lizenzen von Adria Airways.

Knappe Frist

Der neue Eigentümer hat nun bis Ende Januar Zeit, um alle Bedingungen für eine Aufhebung der Sistierung zu erfüllen. Dazu gehören etwa die Mitgliedschaft bei der Iata und die Beschaffung von Slots.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.