Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

La Guardia

New Yorks Problemflughafen bekommt neues Terminal

New York La Guardia gilt als schlimmster Flughafen der USA. Nun macht auch Delta beim großen Neubauprojekt mit. Dafür werden zwei alte Terminals abgerissen.

New York La Guardia wird von Passagieren regelmäßig zum schlechtesten Flughafen der USA gewählt. Unsauber, extrem enge Flugsteige, schummrige Beleuchtung, zu wenig Sitzgelegenheiten, kaum Restaurants, veraltete Terminals – die Liste der Vorbehalte ist lang. Regelmäßig beschrieben die Benutzer ihre Erfahrung als «absolut schrecklich».

Das will der Gouverneur des Bundesstaates New York ändern. Vor einem Jahr kündigte Andrew Cuomo ein großes Neubauprojekt für La Guardia an. Es soll 4 Milliarden Dollar kosten. Kern des Verschönerungsprogramms ist ein Abriss und Neubau des Terminals B mit einer neuen zentralen Abflughalle, die mit den Terminals C und D verbunden wird.

Delta zögerte zuerst

Doch ein Problem gab es bei der ersten Vorstellung des Projekts noch. Es war unklar, was Delta Air Lines als Hauptnutzer dieser beiden Hallen machen würde. Immerhin hatte die Fluggesellschaft Millionen in die Renovierung der Gebäude aus den Jahren 1983 und 1992 gesteckt. Nun ist der Entscheid gefallen. Delta macht mit.

Wie Delta und die Port Authority of New York and New Jersey als Betreiberin des Flughafens dieser Tage bekannt gaben, werden die beiden Terminals C und D abgerissen. An ihrer Stelle wird für nochmals 600 Millionen Dollar ein neues Terminal gebaut. Es wird mit dem zentralen Terminal B und der neuen zentralen Abflughalle verbunden.

Terminal mit 37 Gates

Das neue Delta-Terminal wird vier Seitenhallen mit 37 Gates aufweisen. Es bekommt ein zentrales Check-in, eine zentralisierte Sicherheitskontrolle und auch eine zentrale Gepäckausgabe. Breitere Gänge, mehr Sitzgelegenheiten, mehr Platz bei den Gates und mehr Platz für Läden sollen für mehr Komfort sorgen.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie erste Eindrücke des Projekts.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.